Frau musste vor Gericht Schleier abnehmen

Eine vollverschleierte Frau sorgte in München wieder einmal vor Gericht für Aufsehen. Doch diesmal drohte die zuständige Richterin der Muslimin erfolgreich mit Konsequenzen, falls sie den Schleier nicht abnimmt. (Symbolfoto) Foto: Gigi Ibrahim / flickr (CC BY 2.0)
Eine vollverschleierte Frau sorgte in München wieder einmal vor Gericht für Aufsehen. Doch diesmal drohte die zuständige Richterin der Muslimin erfolgreich mit Konsequenzen, falls sie den Schleier nicht abnimmt. (Symbolfoto)
Foto: Gigi Ibrahim / flickr (CC BY 2.0)
19. März 2016 - 8:32

Mehr zum Thema

Wieder einmal sorgte in München eine vollverschleierte Muslimin für ein Medientheater vor Gericht. Die Frau wurde bei ihrer Einvernahme von der Richterin Claudia Bauer aufgefordert, den Schleier abzunehmen, was sie allerdings aus religiösen Gründen ablehnte. Doch anders als beim medial beachteten "Burka-Prozess", der im November 2015 stattfand und bei dem der zuständige Richter eine Tunesierin letztendlich doch vermummt aussagen ließ, fuhr Bauer härtere Geschütze aus. Die Zeugin musste ihren Schleier abnehmen, wie die Welt in einer Gerichtsreportage berichtet.

Muslimin fühlte sich beleidigt

Beim aktuellen Fall behauptete die Muslimin Amira B., die neben ihrem Anwalt auch - obwohl in Deutschland geboren - mit einem Dolmetscher gekommen war, von einem Mann beleidigt worden zu sein. Der 59-jährige soll die verschleierte Frau an der S-Bahn-Station am Münchner Hauptbahnhof unter anderem mit den Aussagen "Ihr Arschlöcher" und "Ihr gehört nicht hierher" beleidigt haben. In erster Instanz war der Münchner Architekt freigesprochen worden, die Staatsanwaltschaft ging in Berufung.

Richterin drohte mit Konsequenzen

Bei ihrer ersten Verhandlung gelang es Amira B., vollverschleiert auszusagen. Doch Richterin Bauer sieht das anders. "Ich möchte bei Ihrer Aussage Ihr Gesicht sehen", wird sie zitiert. Doch obwohl ihr Anwalt im Vorfeld angekündigt hatte, seine Mandantin werde dieser Bitte nachkommen, weigerte sich die Muslimin. "Meine Religion verbietet es mir", habe B. entgegnet. "Wir haben Ihnen doch die Expertise eines saudischen Islamgelehrten zukommen lassen", konterte die Richterin, die letztendlich der Muslimin mit Konsequenzen drohte.

Es bleibt beim Freispruch

Schließlich nahm B. ihren Schleier ab. Sie bestand allerdings darauf, dass der "Täter" sich umdrehen müsse. "Der Mann hat mich angegriffen, der darf mich nicht sehen", meinte sie. Es blieb übrigens beim Freispruch des 59-Jährigen. Ein Zeuge entlastete ihn, er konnte die Aussagen der Muslimin nicht bestätigen. Der Staatsanwalt forderte in seinem Plädoyer deshalb, die Berufung fallen zu lassen, da sich die Beleidigungen nicht eindeutig belegen ließen, schreibt die Welt.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

25
105

wird noch kommen in der ihne die Fetzen vom Kopf gerissen werden.

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf
49
108

... ein solches kollektives Allgemeinverhalten ist reine Provokation, wie das nur mieseste Individuen tun.
Da ist es geradezu unser Pflicht, die Regeln der Natur peinlich genau einzuhalten, und sie dort hin zu verfrachten, wo die selbige Natur sie schlüpfen ließ.

Die ganze Welt lebt in Frieden und Eintracht, sogar der letzte Südost-Asiat weiß sich zu benehmen, verhalten, und zu integrieren - nur mit diesem dreckigen Gesindel aus Muselmanien gibt es auf der ganzen Welt Probleme.

Dann ist es nicht nur legitim, sondern auch notwendig, dass man solchen Kreaturen sagt, was sie sind, wenn sie sich nicht anständig verhalten und benehmen können - DRECK, übelster Müll

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

57
107

dafür, daß man vollverschleiert überhaupt herumgeht. Dahinter kann sich alles verbergen. Das paßt nicht zu unseren Sitten. Wenn denen hier alles zuwider ist, sollen sie dahingehen, wohin sie sich zugehörig fühlen. Europa ist das sicherlich nicht-
Wozu braucht die einen Dolmetsch, wenn sie in D geboren ist??
Daß für sowas überhaupt ein Gericht bemüht wird, ist lächerlich angesichts der widerlich-bösen Beschimpfungen der muslimischen "Refutschis" den einheimischen Frauen gegenüber.
Bei der gegenwärtigen politsch korrekten Idiotie wundert einen gar nichts mehr. Ich hoffe, daß diese hirnkranke Ideologie ehebaldigst ausgedient hat und mit dieser die Tugendwächter und Sprachpolizisten......

Mögest du die Kraft haben, die Richtung zu ändern, wenn du die alte Straße nicht mehr gehen kannst (irisches Sprichwort)

32
114

Es ist unerheblich, ob südländische Damen in jüngeren Jahren hübsch und ab einem gewissen Alter nicht mehr so hübsch sind..im Norden ist es oft umgekehrt..
Es geht um einen Plan,den sich weder die jüngeren oder älteren Damen ausgedacht haben. Mit Hilfe des Islams soll Europa in die Knie gezwungen werden. Die verschleierten Damen werden jetzt-ob sie das wirklich wollen oder nicht gegen die bis auf die Unterhose ausgezogenen Europäerinnen ausgespielt. Das ist ein lustiges TEILE und HERRSCHE Spiel und macht sichtlich Spaß. Nebsbei bringts auch Geld! Natürlich auch allen, die mangels anderer Arbeit da mitspielen!

Bild des Benutzers Hrvallatsch
Bild des Benutzers Hrvallatsch
44
13

hat also "erfolgreich" gedroht.

Bild des Benutzers wakeup
Bild des Benutzers wakeup
48
14

Das Kopftuch ist die Flagge des Islamismus und markiert die eroberten Gebiete!
Weg damit!
Wir brauchen keine Teilung der Menschen in Gläubige Reine und Ungläubige Unreine!!

------------------------------------------------
Landespolizeidirektion Stmk:
"Verschleierte Mädchen traktieren ihre nicht verschleierten Mitschülerinnen." goo.gl/llctOs
Kopftuchverbot jetzt!

46
9

welcher Teufel die Deutschen (samt Österreichern) seit etwa einem halben Jahrhundert reitet, Muslime hier anzusiedeln?
Bedarf an Arbeitskräften kann es nicht sein, denn vor 1960 waren ja auch keine Türken oder gar Ägypter da.

26
11

„Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen … Weder aus Frankreich noch aus England, noch aus Deutschland dürfen Sie Einwanderungsländer machen. Das ertragen die Gesellschaften nicht. Dann entartet die Gesellschaft! … Es kann dazu kommen, dass wir überschwemmt werden.“ (Helmut Schmidt, 1992)

24
14

daß deutschland sich abschafft - thilo sarrazin 2010. oder die lage sich zuspitzt und es so nicht weitergehen kann - ebenfalls sarrazin 2016...

Bild des Benutzers Hrvallatsch
Bild des Benutzers Hrvallatsch
39
12

der dieses Land, dessen "Diktator sein eigenes Volk abschlachtete", vor rund 70 Jahren gewohnheitsmäßig in Schutt und Asche gebombt und sich danach in seiner Geschichte als "Befreier" schöngeschrieben hat.

Seiten

//Think Clever Media