Paris-Attentäter gefasst: Abdeslam holte Terroristen aus Flüchtlingslager ab

Salah Abdeslam (links im Bild) gilt als einer der wichtigsten Drahtzieher des Paris-Attentats vom 13.11.2015 Foto: bbc / gemeinfrei
Salah Abdeslam (links im Bild) gilt als einer der wichtigsten Drahtzieher des Paris-Attentats vom 13.11.2015
Foto: bbc / gemeinfrei
20. März 2016 - 8:00

Nach monatelanger Fahndung haben ihn die ermittelnden Behörden doch noch gefasst. Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam konnte am Freitag in Brüssel-Molenbeek festgenommen werden. Er gilt als einer der Hauptverdächtigen der Terrorserie in Paris vom 13.11.2015, bei der 130 Menschen getötet wurden.

Der 26-Jährige wurde bei einer Schießerei am Bein verletzt und zunächst in einem Krankenhaus behandelt. Er wird nun wahrscheinlich in ein Hochsicherheitsgefängnis nach Brügge gebracht. Frankreich begehrt die Auslieferung von Abdeslam, um ihn vor ein französisches Gericht zu stellen.

Wichtiger Terror-Drahtzieher und Organisator

Abdeslam wollte sich vermutlich am 13.11.2015 ebenfalls in die Luft sprengen. Nach eigenen Aussagen habe er aber „einen Rückzieher“ gemacht. Im Pariser Vorort Montrouge fanden die Ermittler einen Sprengstoffgürtel, der wohl zu Abdeslam gehörte. Er hatte überdies die Ankunft der Terroristen unterstützt. Dafür waren mehrere Aufenthalte in Italien, Griechenland, Ungarn, Österreich, Deutschland, den Niederlanden und in Frankreich notwendig, bei denen er auch mehrmals kontrolliert wurde. Der Südwestfunk berichtete sogar davon, dass Abdeslam drei Männer aus einer Flüchtlingsunterkunft in Ulm abgeholt hatte. Seither fehlten die Männer in der Unterkunft.

Entscheidung über Auslieferung in 90 Tagen

Zudem soll er Fernzünder und Sprengstoff besorgt haben wie auch für die Organisation der benötigten Mietwagen eingestanden sein. Der Pariser Staatsanwalt François Molins dringt auf die Überstellung. Abdeslam hingegen will nicht nach Frankreich ausgeliefert werden und kündigte bereits über seinen Anwalt Sven Mary Widerstand an. Aufgrund des vorliegenden europäischen Haftbefehls wird nun spätestens in 90 Tagen über seine Überstellung entschieden.

Indes fahnden die Behörden nach zwei weiteren Verdächtigen, die bei den Anschlägen beteiligt gewesen sein sollen: Mohamed Abrini und Soufiane Kayal. Deren Identität ist allerdings noch nicht genau geklärt.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.