Das britische Gesundheitssystem leidet unter der Zahlungsunwilligkeit der Immigranten.

Bild: FrancisTyers - Wikimedia - (CC BY-SA 3.0)
Großbritannien: Immigranten kosten das Gesundheitssystem Millionen

Laut einem Bericht des Telegraph hat das britische Gesundheitssystem NHS 181.000 britische Pfund (mehr als 230.000 Euro) für die Behandlung eines einzigen illegalen Einwanderers ausgegeben. Die Details des Falles kamen in einer Diskussion um die fehlende Bezahlung der gesundheitlichen Leistungen an Ausländern ans Licht. Eine andere Londoner Krankenhausgesellschaft hat mittlerweile mehr als fünf Millionen Pfund zur Behandlung von Immigranten abgeschrieben. 

Unbeglichene Kosten "absolut untragbar"

Ein führender britischer Krebsspezialist sagt, kein Gesundheitssystem könne mit der Belastung zurechtkommen, der das NHS momentan durch die Behandlung von Migranten ausgesetzt ist, es sei "absolut untragbar." Auch Professur Angus Dalgleish von der St. George's Universität in London kritisiert das Vorgehen: "Was ist der Zweck all dieser schrecklichen Kürzungen in sozialen Leistungen, wenn man nicht versucht, geschuldetes Geld einzutreiben?" 

Verfolgung der Schuldner "zu aufwendig"

NHS-Whistleblower hatten berichtet, dass ihre Manager ihnen auftrugen, "Gesundheitstouristen" zu ignorieren, da es "zu aufwendig" sei, sie um des Geldes willen zu verfolgen. Die NHS schätzt, dass nur rund 16 Prozent der durch Ausländer verursachten Kosten jemals beglichen werden.

In einem berüchtigen Fall reiste eine Nigerianerin nach London und brachte dort Fünflinge zur Welt. Die Kosten von 145.000 Pfund, die durch den komplizierten Kaiserschnitt und die nachgeburtliche Behandlung der Babys entstand, blieben unbeglichen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link