Terroranschlag auf feiernde Christen in Pakistan: Dutzende Kinder und Frauen unter Opfern

Eine Kirche in Lahore, wo der blutige Anschlag verübt wurde. Christen sind in Pakistan schwerer Unterdrückung ausgesetzt. Foto: Khalid Mahmood / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Eine Kirche in Lahore, wo der blutige Anschlag verübt wurde. Christen sind in Pakistan schwerer Unterdrückung ausgesetzt.
Foto: Khalid Mahmood / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
28. März 2016 - 9:06

In der pakistanischen Millionenstadt Lahore ereignete sich am Ostersonntag ein verheerender Terroranschlag auf feiernde Christen. In einem öffentlichen Park sprengte sich ein Islamist der radikalislamischen Taliban in die Luft, dabei wurden mindestens 65 Menschen getötet.

Christliche Frauen und Kinder als Ziel von Islamisten

Das Hauptziel der radikalen Muslime dürften Christen gewesen sein, welche die Auferstehung Jesu am Ostersonntag feierten. Die meisten der Opfer sollen Frauen und Kinder sein, da sich der Selbstmordattentäter in der Nähe eines Kinderspielplatzes in die Luft sprengte. Über 280 Meschen wurden dabei schwer verletzt, die Opferzahl dürfte in den kommenden Tagen noch steigen.

Augezeugen sprachen von grausamen Szenen, in denen blutüberstömte Kinder umringt von abgetrennten Körperteilen verzweifelt nach ihren Eltern schrien. Schwerverletzte und verstümmelte Opfer wurden teilweise mit Rikschas und Taxis in umliegende Spitäler gebracht. Diese wiederum mussten aufgrund der hohen Opferzahl den Notstand ausrufen.Die Regierung entsandte die Armee nach Lahore und schloss alle öffentlichen Parks.

Taliban-Gruppierung bekennt sich zu Anschlag

Zu dem Anschlag bekannte sich die taliban-nahe Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar, deren Sprecher feiernde Christen als Ziel des Attentats nannte.  Die Nachricht solle auch an den pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif gerichtet sein, der seit Monaten die Präsenz von radikalen Islamisten im Norden Pakistans massiv bekämpft. Die Taliban verlautbarten, in Lahore eingedrungen zu sein und ihre Selbstmordattentate fortsetzen zu wollen.

Gerade die christliche Minderheit in Pakistan ist systemischer Unterdrückung ausgesetzt und wird zudem immer wieder Zielscheibe brutaler Angriffe radikaler Muslime. Immer wieder lynchen aufgebrachte Mobs Christen, weil diese angeblich Blasphemie beganngen haben, unzensuriert.at berichtete bereits mehrmals über derartige Vorfälle.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

8
14

minderwertigen Taten hängen immer mit falschen gesellschaftlichen Verhältnissen zusammen. So brutal diese Tat ist, so erheblich ist eben auch das vielfache Wüten von Gewalttätern innerhalb der muslimisch dominierten Gesellschaften gegen eigene Glaubensgenossen.
Terrorismus, ob in Europa schwerpunktmässig von rechts, links oder von Islamisten ausgeübt, ist immer auch ein Warnhinweis auf soziale Verhältnisse, die solche Individuen hervorbringen.

26
25

Franziscus in Rom , depperter Trampl Kässmann, je mehr ihr euch unterwerft und demütigt, desto mehr werden euch diese islamistischen Scheusale bekämpfen, verachten, massakrieren und töten. Mit soviel Blödheit sägt ihr euren eigenen Ast ab und merkt es nicht einmal. Die werden euch immer nur mit fanatischem Hass verfolgen. Die Worte Liebe und Toleranz kommen in ihrer Sprache gar nicht vor. Vielleicht mal den Koran lesen?

Bild des Benutzers Aconitum napellus
Bild des Benutzers Aconitum napellus
10
14

In WÖRGL / T. existiert auch so ein islamspeichelnder katholischer Oberhirte.
ISLAM ist M O R D und basta!

33
23

"Vorkommnisse" wie diese haben höchstwahrscheinlich wieder nichts mit dem Islam zu tun, ODER?
Vielleicht wäscht der Pontifex diesen Mördern in Pakistan jetzt die blutverschmierten Pratzen? Und die Kläßmann trocknet sie mit Liebe ab?
Ganz offensichtlich wurde diesen beiden "Christen" das Gehirn gewaschen!

43
20

letztens ist so ein moslem, mir gegenüber handgreiflich geworden.
es ging darum das ich ein shirt trug auf dem steht:
Islamists not welcome
https://phalanx-europa.com/de/herrenshirts/77-herrenshirt-islamists-not-...

der besagte moslem kamm in einem caffe auf mich zu und forderte mich auf das shirt auszuziehen, da es seine ehre und religion beleidigt.
ich begann zu lachen und sagte ihm ein einziges mal er möge sich doch verpissen.
daraufhin wurde er noch wütender und kam wieder mit dieser ehre grütze daher, ich hab ihm dan mal erklärt das so ein frauenschlagendes, kinder tötendes stück islamisten scheisse keine ehre hat und bin dabei leicht aggresiv geworden.
nach dieser aussage schaute er nur blöd und schlug zu, hat mich aber nicht getroffen.
ich hab ihn dan zu boden geworfen und mich auf seinen rücken gesetzt bis die polizei da war.
auch der polizist sagte ich solle das shirt lieber nicht tragen, aber genau darum und aus persönlicher überzeugung trag ich es mit stoltz

Bild des Benutzers Aconitum napellus
Bild des Benutzers Aconitum napellus
6
18

B R A V O !!!!!!

Bild des Benutzers MarkusStark
Bild des Benutzers MarkusStark
43
25

während gerade Deine Glaubensbrüder und Schwestern in der Welt getötet, angefeindet, massakriert, zurückgedrängt und terrorisiert werden ?!!

29
7

Margot Käßmann, Partei-Pastorin der Linken:
'Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen'

und der Papstdarsteller in Rom
wäscht ihnen statt dem Kopf die Füße

schöne Aussichten, Bückbeter
Islam bedeutet Unterwerfung

18
6

Kässmann hat wahrscheinlich wieder mal zu tief ins Glas geschaut. Zuviel Messwein erwischt.

24
6

beweisen diese feigen Mörder welch erbärmlicher menschlicher Unrat sie sind!
Das sind keine Menschen, das sind Monster geboren aus einer menschenverachtenden, überheblichen Ideologie, die Orks unserer Zeit.
Ich bete, daß es noch einen "Frodo" gibt, der die böse Macht vernichtet!

Mögest du die Kraft haben, die Richtung zu ändern, wenn du die alte Straße nicht mehr gehen kannst (irisches Sprichwort)

//-->