Die Polizei ermittelt derzeit in einem Missbrauchsfall, den ein Afghane begangen haben soll.

Foto: Bild: Manolo Gómez / flickr (CC BY 2.0)
Afghane soll 13-jähriges Mädchen in Korneuburg vergewaltigt haben

Ein erneuter Fall sexuellen Missbrauchs durch einen Asylwerber sorgt derzeit in Niederösterreich für Aufruhr. Ein 20-jähriger “Flüchtling” aus Afghanistan soll im niederösterreichischen Bezirk Korneuburg ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt haben.

Mädchen unter Druck gesetzt

Anfang des Jahres lernten sich Täter und Opfer per Internet kennen, berichtet der Kurier. Demnach blieb es nicht bei der Internet-Bekanntschaft, die beiden trafen sich aus unerklärlichen Gründen in einem Waldgebiet, dort soll es zum sexuellen Missbrauch gekommen sein. Ein Fahnder berichtet laut Kurier: “Der Verdächtigte übte zwar keine Gewalt aus, aber er hatte dem Mädchen gedroht und es eingeschüchtert”.

Eltern schalteten Exekutive ein

Der Afghane soll das junge Mädchen dann über 3 Monate hinweg immer wieder missbraucht haben. Jetzt vertraute sich das Mädchen ihren Eltern an, die umgehend die Polizei einschalteten. Die Polizeidirektion Niederösterreich hält sich bedeckt über den Fall “Aufgrund der schutzwürdigen Interessen des Opfers wird in diesem Fall keine Medienarbeit gemacht”, sagt Sprecher Markus Haindl. Der mutmaßliche Täter sitzt derzeit in Untersuchungshaft, für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

RFJ will Ausgangssperre und sofortige Abschiebung

Der Ring Freiheitlicher Jugend Niederösterreich fordert jetzt Konsequenzen: “Wir dürfen uns nicht länger auf der Nase herumtanzen lassen. Sobald es dunkel wird, hat der betreuende Verein zu sorgen, dass die Asylwerber in den Unterkünften sind.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link