Erbrochenes am Boden, Sperma, Blut und Kot an den Wänden: Unter diesen skandalösen hygienischen Zuständen hätten die Polizisten nächtigen sollen.

Foto: Bild: Deutsche Polizeigwerkschaft
Kot, Sperma, Blut: Polizisten sollten in total verdrecktem, früheren Flüchtlingsquartier schlafen

"Sperma, Blut und Kot an den Wänden und in Betten. Im Essen Kakerlaken", heißt es in einem mit mehreren Bildern versehenen Facebook-Eintrag der Deutschen Polizeigewerkschaft. Diese wusste sich nur noch mit der Veröffentlichung der unglaublichen Fotos zu helfen, um der Kollegenschaft eine Nacht in der Kaserne in Hameln zu ersparen.

Polizisten wollten lieber in ihren Autos schlafen

Die frühere Flüchtlingsunterkunft sollte der Bereitschaftspolizei anlässlich des Besuches von US-Präsident Barack Obama als Übernachtungsmöglichkeit dienen – allerdings war sie von den "Vormietern" völlig verdreckt, wie man das ja auch von diversen anderen Flüchtliungsquartieren kennt. Diese sind durchwegs Kandidaten für eine Generalsanierung. Sogar Erbrochenes war einfach am Boden liegen gelassen worden. Allein der Geruch muss umwerfend gewesen sein. Die Polizeigewerkschaft sprach auf Facebook von "unzumutbaren Zuständen". Die Einsatzkräfte würden lieber in ihren Fahrzeugen schlafen, als diese Zimmer zu beziehen.

Erst Medienberichte bescherte ihnen ordentliche Quartiere

Als die Medien über die Zustände berichteten, war die Einsatzleitung plötzlich bereit, andere Übernachtungsmöglichkeiten zu suchen, sagte ein Polizist der Nachrichtenagentur dpa. Man möge sich den Aufschrei diverser Gutmenschen-Organisationen vorstellen, hätte jemand "Flüchtlingen" eine solche Bleibe angeboten…

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link