Hauptbahnhof Wien: Nicht nur hier war Norbert Hofers Webseite auf den PCs der Mitarbeiter blockiert, bis die Kronen Zeitung anrief.

Foto: Bild: wikipedia.org - Werckmeister - CC BY-SA 3.0
So ein Zufall: ÖBB-PCs blockierten Hofer-Webseite,Van der Bellen ließ sich aber aufrufen

Um Norbert Hofer als Bundespräsident zu verhindern, scheint den Rot-Linken wirklich jedes Mittel recht zu sein, sei es noch so fragwürdig. So ließen sich etwa auf den tausenden PCs in den ÖBB-Dienststellen während des Wahlkampfes zwar die Webseite vanderbellen.at anklicken, Nobert Hofers Seite hingegen war gesperrt. Erst Beschwerden von ÖBB-Mitarbeitern über diese Zensur beim freiheitlichen Abgeordneten Christan Höbert führten dazu, dass die Blockade der URL aufgehoben wurde.

Parlamentarische Anfrage an den roten Verkehrsminister

Höbart hat nun eine parlamentarische Anfrage zum Skandal an Verkehrsminister Gerald Klug (SPÖ) eingebracht. „Wird jetzt noch deutlicher versucht, die ÖBB mit strammer, parteipolitischer Doktrin zu durchsetzen?“, fragt sich der Parlamentarier, der sich ganz sicher ist, zu wissen, wer dahinter steckt.

Schuld an der Blockade war natürlich "der IT-Lieferant"

Auf einen entsprechenden Bericht der Kronen Zeitung reagierte die ÖBB-Generaldirektion umgehend und wies in einem Email jegliche Absicht politischer Beeinflussung weit von sich: "Die Ursache für die Sperre war ein Fehler unseres IT- Lieferanten. Da diese Domain nicht unmittelbar nach ihrer Reservierung mit Inhalt befüllt war, wurde sie weggefiltert“, so die halbherzige Begründung. Schön, wenn man immer gleich einen „schuldigen“ Subalternen bei der Hand hat, wenn es gilt, merkwürdige „Zufälle“ zu erklären. Wie die Krone weiter berichet, war die Domain norberthofer.at kurz nach ihrer Nachfrage an den ÖBB-Rechnern wieder abrufbar.

Frage an ÖBB-Mitarbeiter: Lässt sich unzensuriert.at abrufen?

Interessant wäre es, zu wissen, wie die ÖBB-PCs auf die Suche nach unzensuriert.at reagieren. Es gibt sicher beherzte Bahn-Mitarbeiter, die das ausprobieren und – im Fall der „zufälligen“ Sperre – publizieren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link