Tiroler SPÖ-Chef entschuldigt sich bei Norbert Hofer für Nazi-Beschimpfung

 SPÖ-Tirol Chef Ingo Mayr entschuldigt sich, Hofer „indirekt“ als Nazi bezeichnet zu haben. Foto: SPÖ Tirol / flickr (CC BY 2.0)
SPÖ-Tirol Chef Ingo Mayr entschuldigt sich, Hofer „indirekt“ als Nazi bezeichnet zu haben.
Foto: SPÖ Tirol / flickr (CC BY 2.0)
28. April 2016 - 13:35

Mehr zum Thema

Der Tiroler SPÖ-Chef Ingo Mayr hatte angesichts des Wahlerfolgs des freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer für Empörung gesorgt, als er diesen via Facebook in die Nähe des NS-Verbrecherregimes gerückt hatte. Auf die Aufforderung eines Facebook-Users, er möge bei der Stichwahl am 22. Mai Norbert Hofer wählen, antwortete Mayr postwendend, dass er Nazis nicht unterstütze. In einem folgenden Posting versuchte er die skandalöse Äußerung etwas abzuschwächen, indem er schrieb, dass er „glaube, dass die Österreicher einen Nazi gewählt hätten“.

Mayr ringt sich zu Entschuldigung durch

Die Tiroler FPÖ wollte diesen Tiefpunkt der politischen Auseinandersitzung nicht kommentarlos hinnehmen. Parteichef Markus Abwerzger forderte eine Distanzierung von Bundes- und Landes-SPÖ sowie eine öffentliche Entschuldigung des Tiroler SPÖ-Vorsitzenden. Hatte Mayr zunächst keine Einsicht gezeigt und auf seinem Recht auf Meinungsfreiheit beharrt, scheint der interne Druck dann doch so groß geworden zu sein, dass er sich letztendlich zur verlangten Entschuldigung durchgerungen hat. Die Tiroler Tageszeitung zitiert Mayrs dahingehende Stellungnahme nun so:  

„Ich entschuldige mich dafür, Norbert Hofer, den FPÖ-Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten, via Facebook indirekt als Nazi bezeichnet zu haben. Die Meldung war unpassend. Ich entschuldige mich bei Norbert Hofer und allen, die sich durch meine Aussage angegriffen gefühlt haben“.

 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.