Lesbos: Migrantengewalt gerät erneut außer Kontrolle

Viele sogenannte Flüctlinge, die eigentlich nach Mitteleuropa ziehen wollten, sind nun auf der griechischen Insel Lesbos. Foto: Zamonin - Wikimedia - (CC BY-SA 3.0)
Viele sogenannte Flüctlinge, die eigentlich nach Mitteleuropa ziehen wollten, sind nun auf der griechischen Insel Lesbos.
Foto: Zamonin - Wikimedia - (CC BY-SA 3.0)
29. April 2016 - 14:01

Auf der griechischen Insel Lesbos kam es zuletzt wieder zu massiven Ausschreitungen in Flüchtlingslagern: Um die 600 Migranten, die zurück in die Türkei abgeschoben werden sollten, lieferten sich stundenlange Kämpfe mit der griechischen Polizei.

Im Rahmen der Auseinandersetzungen wurden die Polizisten von den Randalierern mit Steinen beworfen, außerdem wurden im Lager Brände gelegt. Wie Epoch Times berichtet, sollen die Sicherheitskräfte erst am nächsten Morgen die Situation wieder unter Kontrolle gebracht haben - die Stimmung sei jedoch "weiter explosiv".

Idomeni-Lager soll aufgelöst werden

Das berüchtigte Lager von Idomeni nahe der mazedonischen Grenze, in dem es nach der Grenzschließung zu Unruhen und Aufhetzung seitens linker NGOs kam, soll unterdessen geschlossen werden. Mittels Flugblättern versuchen die Behörden, die migrationswilligen Insassen zur Rückkehr in andere Lager zu bewegen.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.