Große Empörung: Richterin aus Südafrika packt über Schwarze aus | Unzensuriert.at

Große Empörung: Richterin aus Südafrika packt über Schwarze aus

Eine Richterin aus Südafrika - im Bild Kapstadt - schockierte mit Aussagen über die Brutalität von Schwarzen. Foto: Iwoelbern / wikimedia (public domain)
Eine Richterin aus Südafrika - im Bild Kapstadt - schockierte mit Aussagen über die Brutalität von Schwarzen.
Foto: Iwoelbern / wikimedia (public domain)
11. Mai 2016 - 14:32

"Vergewaltigung gehört zur Kultur der Schwarzen", "Mord ist auch kein großes Thema. Und Gruppenvergewaltigungen von Baby, Tochter und Mutter sind vergnüglicher Zeitvertreib". Mit Sätzen wie diesen ließ eine südafrikanische Richterin zu Beginn dieser Woche aufhorchen. Was eigentlich als vertrauliche Kommunikation auf Facebook gedacht war, machte schnell die Runde und zeigt ein schockierendes Bild 22 Jahre nach dem Ende der Apartheid.

Tiefe Gräben nach Ende der Apartheid

Seit Jahren ist Richterin Mabel Jansen bereits im Staatsdienst tätig und hat täglich mit grausamen Fällen zu tun. Die größten Sorgen bereiten ihr allerdings Schwarze, die Frauen wie Freiwild behandeln: "In ihrer Kultur sind Frauen dazu da, ihnen sexuelles Vergnügen zu verschaffen", schreibt sie etwa auch in einem ihrer Berichte.

Skurrilerweise beschweren sich aber ausgerechnet Frauen über die angeblich diskriminierende Haltung der Juristin. Obwohl diese nämlich Frauen vor sexuellen Übergriffen schützen will, - "bis heute habe ich noch kein schwarzes Mädchen getroffen, das mit rund zwölf Jahren nicht vergewaltigt wurde" – seien ihre Aussagen laut der Frauenliga des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) und der Demokratischen Allianz (DA) "rassistisch" „verletzend und erniedrigend“ gegenüber der schwarzen Rasse. 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder