Temer: Brasiliens neuer starker Mann soll ein US-Informant sein.

Bild: Foreign and Commonwealth Office / Wikimedia (OGL)
Wikileaks: Brasiliens neuer Präsident soll US-Informant sein

Verdächtige Parallelen zwischen der aktuellen Lage in Brasilien und den Vorgängen im Frühjahr 2014 in der Ukraine tun sich nun auf. Laut US-Dokumenten, die von der Plattforum Wikileaks aktuell veröffentlicht wurden, soll der neue brasilianische Präsident Michel Temer seit einem Jahrzehnt US-Informant gewesen sein. Bereits im Jahr 2006, also unter der Präsidentschaft von Lula da Silva, soll Temer regelmäßige Treffen mit hochrangigen US-Politikern unterhalten haben, um ihnen Lageberichte über die Innenpolitik Brasiliens zu übermitteln.

Temer soll den Entscheidungsträgern in der US-Hauptstadt sich und seine Partei bereits damals als politische Alternativeund als Bundesgenossen angeboten haben. Der aktuelle Sturz der bisherigen Präsidentin Dilma Rousseff könnte somit von langer Hand geplant und mutmaßlich mit Unterstützung der USA und des CIA umgesetzt worden sein.

Brasilien als Russland-Verbündeter im Visier der USA

Brasilien war seit längerer Zeit im Visier der US-Außenpolitik. Vor allem Präsidentin Rousseffs Engagement im Rahmen der BRICS-Staaten, einem finanzpolitischen Zusammenschluss der Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika zur Etablierung einer alternativen Weltwirtschaftsordnung, ist Washington ein Dorn im Auge.

Nach der Absetzung Rouseffs sollen diese Aktivitäten rasch beendet werden und Brasilien, vor allem im Hinblick auf den Erdöl- und Rohstoffsektor, ganz auf die Interessen der US-Wirtschaftspolitik ausgerichtet werden. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link