Bundeskanzler Kern beleidigt bei Pressefoyer Nachbarland Ungarn

Neu-Kanzler Kern hat keine Zeit verschwendet, um das Nachbarland Ungarn erneut zu beleidigen Foto: Franz Johann Morgenbesser / Flickr (CC BY-SA 2.0)
Neu-Kanzler Kern hat keine Zeit verschwendet, um das Nachbarland Ungarn erneut zu beleidigen
Foto: Franz Johann Morgenbesser / Flickr (CC BY-SA 2.0)
25. Mai 2016 - 11:36

Kaum im Amt, schon ledert der frisch von der SPÖ eingesetzte Bundeskanzler Christian Kern gegen unseren Nachbarn Ungarn los.

Ungarn „Führerstaat“

Der ehemalige Logistikbeauftragte des „Schleppergehilfen“ Werner Faymann, der vormalige ÖBB-Chef Christian Kern, zeigt gleich nach seinem Amtsantritt, was er von gut nachbarlichen Beziehungen zu Ungarn hält: Nichts. Vielmehr nutzte er sein erstes Pressefoyer nach dem Ministerrat dazu, gegen den ungarischen Premierminister Viktor Orban zu pöbeln. In Anspielung auf die von der FPÖ geforderte restriktive Asylspolitik nach Vorbild Ungarns, trat Kern in die Fußstapfen seines Vorgängers Faymann und rückte Ungarn in die Nähe eines „autoritären Führerstaates“: "Zu glauben, dass man bei der Asylproblematik das Problem wegzaubern kann, indem man den Eindruck vermittelt, dass Reformen bedeutet, Österreich in einen autoritären Führerstaat zu verwandeln, ist eine Illusion", sagte Kern. "Nicht einmal der Herr Orban kann sich wünschen, die Flüchtlinge wegzubeamen, wie wir anhand der jüngsten Entwicklungen sehen."

Ungarn reagiert empört

Erwartungsgemäß für Empörung sorgte Kerns Pöbelei bei der ungarischen Regierung. In einer ersten Reaktion gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MIT kritisierte Ungarns Außenminister Peter Szijjarto die Aussagen Kerns scharf. Zu glauben, der Kanzlerwechsel würde zu einem Wechsel der politischen Kultur führen, sei eine Illusion. Die Haltung Wiens im Umgang mit Flüchtlingen sei „bigott und von Frustration getragen“, beurteilte der Außenminister die Flüchtlingspolitik der österreichischen Bundesregierung.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.