Das buddhistische Oberhaupt spricht sich gegen die ungebremste Zuwanderung von Muslimen aus.

Foto: Bild: PrzemekJaczewski / wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Dalai Lama gegen ungebremste Willkommenskultur: “Deutschland kann kein arabisches Land werden”

"Die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland ist zu hoch. Das Ziel sollte sein, dass sie wieder zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen". – Diese Worte stammen nicht etwa von einem konservativen Politiker aus Mitteleuropa. Vielmehr äußerte sich so das "geistliche Oberhaupt der Gelbmützen-Schule des tibetischen Buddhismus", wie der Titel des 14. Dalai Lama richtig lautet, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu der aktuellen Flüchtlingsbewegung.

Ungewohnte Schärfe eines Friedfertigen

Aus seinem nordindischen Exil in Dharamsala äußerte sich der Friedens-Nobelpreisträger (1989) nun ungewohnt deutlich zu der immer problematischer werdenden Zuwanderungsbewegung aus muslimischen Ländern. Während er zwar zur Nachsicht aufruft, dass nicht alle Muslime schlecht wären, sieht er allerdings Konfliktherde in Bezug auf eine aggressive Integration.

"Zurückschicken, um ihr Land aufzubauen!"

"Deutschland kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland", betont der 80-jährige. Seiner Ansicht nach, sei es legitim, die Horden an Zuwanderern nur eine gewisse Zeit lang aufzunehmen und dann wieder zurückzuschicken um ihr Land aufzubauen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link