Experten: Zika-Virus kann zu schweren neurologischen Folgen führen.

Bild: CDC/ Cynthia Goldsmith / Wikimedia (PD)
Gesundheitsexperte: Österreich soll Zika-Meldepflicht einführen

In Brasilien sind Gesundheitsexperten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor Ort, um zu prüfen, ob eine Verlegung bzw. Verschiebung der Olympiade in Rio wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Zika-Virus gesundheitspolitisch anzuraten ist.  Gleichzeitig beschäftigt sich auch die Weltföderation für Neurologie (WFN) mit den Gefahren dieses Virus. Der Generalsekretär der WFN, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Grisold, schlägt nun die Einführung einer Meldepflicht für Zika-Erkrankungsfälle auch in Österreich vor.

Grisold argumentiert dies mit der erhöhten Ansteckungsgefahr durch die Urlaubssaison und den möglichen Folgen durch Verschleppung im Zuge der Olympischen Spiele in Brasilien. So könnten Besucher und Athleten das Virus nach Österreich holen.

WFN: Guillain-Barré-Syndrom durch Zika-Virus

Die WFN und ihre Experten sehen beim Zika-Virus nicht nur eine Gesundheitsgefahr für Schwangere und Neugeborenen, sondern überhaupt bei allen Erwachsenen. So könne das Virus etwa zu schweren neurologischen Erkrankungen, wie dem Guillain-Barré-Syndrom, führen. Dabei kann es zu massiven Lähmungserscheinungen bei Erkrankten kommen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link