Einsiederlpark: Ausländer gehen nun sogar mit Messern aufeinander los.

Foto: Bild: Asugar / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Einsiedlerpark: Ausländerbanden veranstalten Massenschlägerei

Erneut wurde der 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten zum Schauplatz einer Massenschlägerei. Neben dem berühmt-berüchtigten Klieberpark entwickelt sich nun auch immer mehr der Einsiedlerpark zu einem Schauplatz von Auseinandersetzungen durch Ausländerbanden. Am vergangenen Sonntag kam es zwischen Tschetschenen, Türken und Afghanen zu einer blutigen Auseinandersetzung. Am Ende blieben zwei Verletzte am Schauplatz zurück. Ein Täter, der seine Gegner sogar mit einem Messer verletzte, wurde festgenommen.

SPÖ-Bezirksvorsteherin Schaefer-Wiery ignoriert Kriminalität

Obwohl dies ein weiteres Indiz für die hohe Kriminalität in Wien-Margareten ist, wird dies von der Mehrheitsfraktion SPÖ, an der Spitze Bezirksvorsteherin Schaefer-Wiery, konsequent ignoriert. In der letzten Bezirksvertretungssitzung tat sie entsprechende Anfragen der FPÖ-Fraktion sichtlich verärgert ab. Sie bleibt weiter auf ihrem Standpunkt, dass der 5. Wiener Gemeindebezirk kein Kriminalitätsproblem hat.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link