SP-Bundesgeschäftsführer schließt Zusammenarbeit mit FPÖ aus

Bild: Sibi01 / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
SPÖ-Bundesgeschäftsführer Niedermühlbichler: Andere Parteien müssen sich an SPÖ orientieren

Bei der roten "Rüpel-Kanzler Partei" scheint die Arroganz umgekehrt proportional zum Wählerzuspruch zu sein. Eine blau-rote Koalition schließt der neue SP-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler a priori aus.

Wahl erst 2018

In einem OE1-Morgenjournal kündigte Niedermühlbichler an, dass die Partei auf alle Fälle bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2018 regieren wolle. Es würde aber darauf ankommen, wer sich in der ÖVP durchsetzt. Die Partei will er „kampagnen- und wahlfit“ machen.

„Strache kann nicht Kanzler werden“

Einer Koalition mit der FPÖ erteilt er eine Absage. Was die FPÖ vertrete, ginge „inhaltlich nicht mit der SPÖ zusammen“, daher könne es keine Zusammenarbeit geben. Generell gibt Niedermühlbichler die Regel vor, dass sich andere Parteien an der SPÖ zu orientieren haben und nicht umgekehrt.

Roter Hoffnungsträger Christian Kern

Ungeachtet des desaströsen Wahlergebnisses ihres Präsidentschaftskandidaten Rudolf Hundstorfer und der anderen vorangegangen Wahlniederlagen gibt Niedermühlbichler an, für die nächsten Nationalratswahlen ein Ergebnis von 30 Prozent anzustreben. Mit Kanzler Christian Kern wolle er bei den Genossen für Begeisterung sorgen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link