Bundesbank: Deutsche Wirtschaftsprognose verdüstert sich

Deutschland-Prognose:Bundesbank sieht Wachstum deutlich gebremst.  Foto: dontworry / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Deutschland-Prognose:Bundesbank sieht Wachstum deutlich gebremst.
Foto: dontworry / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
22. Juni 2016 - 12:00

Die deutsche Bundesbank ist pessimistisch, was die Wirtschaftsprognose anbelangt. Für das laufende Jahr 2016 und 2017 werden die Prognosen nach unten geschraubt. Für das laufende Jahr rechnet man lediglich mit einem Wachstum von 1,7 Prozent und für 2017 gar nur mit 1,4 Prozent. Vor allem das 2. Quartal 2016 hat nicht den erwarteten Aufschwung gebracht. Vor allem die Auftragsbücher der Industrie und des Baugewerbes entwickeln sich zunehmend verhalten.

Neben der Binnenkonjunktur macht den Experten der Notenbank vor allem der Export zu schaffen. So werden vor allem die Wachstumstendenzen auf den Weltmärkten insgesamt und die Entwicklungen rund um Energie- und Rohstoffpreise mit Spannung erwartet.

Russland-Sanktionen bremsen deutsches Wachstum

Vor allem die Russland-Sanktionen bremsen das deutsche Wachstum deutlich. Nachdem diese neuerlich durch die Europäische Union verlängert werden, ist auf dem russischen Markt, d.h. vor allem im Anlagenbau, aber auch im Absatz von Hochtechnologie keine kurz- und mittelfristige Besserung zu erwarten. Erst zuletzt hatte der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft für ein Ende der Sanktionspolitik geworben und sich dafür vom ukrainischen Botschafter in Berlin einen Rüffel geholt. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.