Wien-Margareten: Irakischer Asylwerber bedroht Polizisten

Jetzt gehen jugendliche Asylwerber schon mit Holzlatten auf Polizisten los.  Foto: Michael Holley / Wikimedia(PD)
Jetzt gehen jugendliche Asylwerber schon mit Holzlatten auf Polizisten los.
Foto: Michael Holley / Wikimedia(PD)
28. Juni 2016 - 19:21

Neuerlich kam es zu einer brutalen Auseinandersetzung in Wien-Margareten. Erst vor einigen Wochen wurde im Einsiedlerpark ein brutaler Bandenkrieg zwischen Tschetschenen, Afghanen und Türken ausgetragen. Am vergangenen Sonntag war die Stolberggasse im 5. Bezirk Austragungsort einer Fehde zwischen einem 16-jährigen Asylwerber aus dem Irak und einem 15-jährigen Jugendlichen. 

Als die zu Hilfe gerufene  Polizei  eingetroffen war, setzte der Iraker seine Attacken gegen die Beamten fort. Er bewaffnete sich mit einer 75 Zentimeter langen Holzlatte und bedrohte die Polizisten sogar mit dem Umbringen. Der "Schutzsuchende" wurde nach seiner Überwältigung festgenommen.

SPÖ-Bezirksgruppe ignoriert die Ausländergewalt in Margareten

Margareten wird immer mehr zum Austragungsort nackter Gewalt. Die Verantwortlichen in der Bezirksvertretung kümmert dies aber offensichtlich wenig. Erst kürzlich stimmten SPÖ, Grüne, NEOS und Kommunisten (WienAnders) gegen einen FPÖ-Antrag in der Bezirksvertretung, der die Einrichtung einer Bezirks-Sicherheitskommission fordert. 

Vor allem die rote Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery sieht in der Sicherheitslage in Margareten keinerlei Gefahrenlage. Für  Schaefer-Wiery ist das vor allem eine Sache des subjektiven und damit negativen Sicherheitsgefühls und nicht der objektiven Sachlage. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.