Burkini-Verbot: FPÖ-Antrag in SPÖ-Geburtsstätte Hainfeld wird umgesetzt – Unzensuriert

Der Burkini ist im Hainfelder Schimmbad nun verboten.

Foto: Bild: Frans Persoon / flickr (CC BY-NC-ND 2.0)
Burkini-Verbot: FPÖ-Antrag in SPÖ-Geburtsstätte Hainfeld wird umgesetzt

Ob dieser Bericht so manch eingefleischten Sozialisten gefallen wird? Ausgerechnet in Hainfeld, der Geburtsstätte der SPÖ, wurde ein Verbot des Burkini (islamischer Badeanzug) im Schwimmbad der Stadtgemeinde beschlossen. Übrigens auf Antrag der FPÖ.

Blau und Rot ermöglichten Änderung der Badeordnung

Eingebracht wurde der Antrag von FPÖ-Gemeinderat Peter Terzer bei der vorherigen Sitzung des Gemeinderats, und Bürgermeister Albert Pitterle (SPÖ) kam den Blauen nun entgegen. Die Badeordnung bezüglich der Kleidervorschriften wurde adaptiert, sodass ins Wasser nur mit üblicher, den Hygienevorschriften entsprechender Badebekleidung gegangen werden darf. Das wurde in der Sitzung beschlossen.

Terzer wird in den Niederösterreichischen Nachrichten wie folgt zitiert: „Hinsichtlich der Bäderordnung sind wir mit der nun beschlossenen Variante absolut zufrieden. So wie der Text nun formuliert ist, kann sichergestellt werden, dass keine Person im ,Burkini‘ das Becken betreten wird.“

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link