Die Essener Rathausfraktion der SPD muss einen Aderlass zur AfD verkraften.

Foto: Bild: SPD Schleswig-Holstein / flickr.com (CC BY 2.0)
Essener Ratsherr wechselt nach 26 Jahren in der Partei SPD zur AfD

Nachdem bereits viele ehemalige Mitstreiter der CDU/CSU und FDP in der Alternative für Deutschland (AfD) eine neue politische Heimat gefunden haben, folgt jetzt ein prominenter SPD-Mann: Guido Reil, Ratsherr in Essen und seit 26 Jahren Mitglied der SPD, hat genug von der deutschen Sozialdemokratie.

Er ist seit vergangenem Wochenende Fördermitglied der AfD. Reil setzte nach einem Vierteljahrhundert diesen Schritt bewusst und begründet dies mit dem totalen Realitätsverlust der Sozialdemokraten in Deutschland. Zudem sei die SPD keine Arbeiterpartei mehr. Auch die totale Ignoranz in Sachen Zuwanderung hat den bisherigen Sozialdemokraten Reil offenbar dazu bewogen, sich eine neue politische Heimat zu suchen.

Reil: AfD ist Partei der Mitte in Deutschland

In der AfD habe Reil auch keine „keinen Rechtsradikalen kennengelernt, sondern Menschen, die mit gesundem Verstand die Probleme in unserem Land offen ansprechen und lösen wollen“. Für ihn ist seine neue politische Heimat vielmehr eine Partei der Mitte in Deutschland. Reils Entfremdung von der SPD hatte sich bereits Anfang des Jahres angekündigt, als er in einem Interview die Zuwanderungspolitik in Nordrhein-Westfalen, wo die SPD die Regierungsspitze stellt, heftig kritisierte. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link