Ein Familienbetrieb, der drei Menschen ernährte, steht nach dem Hochwasser vor dem Ruin.

Foto: Bild: privat / zVg
Schnelle Hilfe gefragt: Familienbetrieb nach Hochwasser vor dem Ruin

„Dann kam das Jahrtausendhochwasser am 01.06.2016 und hat uns alles einfach so weggerissen." Mit diesen Worten schildert Frau Seidl im Namen ihrer gesamten Familie die verheerenden Unwetter zu Beginn des Sommers. Das mediale Interesse ließ bereits während der Aufräumarbeiten zu der unglaublichen Flutwelle in Süddeutschland schnell nach, eine verzweifelte Familie wandte sich dennoch in einem Brief an die deutsche Volkshilfe e.V.

Gemeinsam mit ihrer Familie betreibt Frau Seidl bereits in vierter Generation eine Druckerei an der bayerisch-oberösterreichischen Grenze, welche bislang für das tägliche Brot von drei Menschen sorgte. Nun steht die Familie allerdings vor dem Ruin. Von Aufgeben ist jedoch nicht die Rede.

Direkte Hilfe gefragt!

Bereits in der Vergangenheit bewies die Volkshilfe e.V. unbürokratisches Handeln und schnelle Unterstützung. Neben Weihnachtssammlungen, Willkommenspaketen für deutsche Kind und der persönlichen Unterstützung für Hochwasseropfer vor Ort ist, sammelt der Verein nun für den Traditionsbetrieb und dessen Wiederaufbau. Weil die staatliche Unterstützung noch immer nicht erfolgt ist und vermutlich noch lange auf sich warten lässt, sind nun alle Leser aufgefordert, dem Vorzeigebetrieb wieder neues Leben einzuhauchen. Die Betroffene berichtet:

Die Existenz meiner Familie wurde völlig vernichtet. Alle Maschinen in der Druckerei meines Vaters, die gesamte Einrichtung in Druckerei und Laden, die Ware – einfach alles. Nichts ist uns geblieben. Meine Familie steht nunmehr vor einer Katastrophe und ist dringend auf Hilfe von außerhalb angewiesen. Mein Papa hat für seinen Beruf gelebt und würde seine Druckerei gerne wieder aufbauen. Auch unser Geschäft soll wieder aufgebaut werden. Doch ohne Hilfe geht das leider nicht.

Die Volkshilfe will in den kommenden 14 Tagen noch einmal Geld sammeln, und dieses dann persönlich an die betroffene Familie übergeben. Doch nicht nur finanzielle Unterstützung ist nun gefragt, sondern auch handwerkliche. Auch über unzensuriert.at rufen wir alle Leser dazu auf, sich bei der Volkshilfe e.V. über eine Mithilfe zu informieren und Familie Seidl zu unterstützen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link