krone.at-Chefredakteur Schmitt stellt unzensuriert.at über Kurier und Standard | Unzensuriert.at

krone.at-Chefredakteur Schmitt stellt unzensuriert.at über Kurier und Standard

Richard Schmitts Kommentare auf krone.at treffen den Nerv der Leser - wie auch die Artikel auf unzensuriert.at Foto: Screenshot krone.at
Richard Schmitts Kommentare auf krone.at treffen den Nerv der Leser - wie auch die Artikel auf unzensuriert.at
Foto: Screenshot krone.at
21. Juli 2016 - 15:00

Der Standard oder der Kurier hätten rund um die Flüchtlingsthemen für breite Teile der Öffentlichkeit ihre Glaubwürdigkeit schon verloren. Unzensuriert.at sei das Medium, mit dem sich krone.at in einer Auseinandersetzung befände, also im Wettstreit um die Leser. Das sagt der Chefredakteur von krone.at, Richard Schmitt, in einem Interview mit fleischmagazin.at.

3,6 Millionen Artikelabrufe in einem Monat

Dieses Lob aus dem Munde eines Chefredakteurs der mächtigsten Zeitung des Landes macht uns natürlich stolz. Unzensuriert.at auf Augenhöhe mit der Kronen Zeitung - wer hätte sich das bei Gründung dieser Internetzeitung schon gedacht? Aber in den vergangenen Monaten hat sich die Zahl der Leserschaft enorm gesteigert. Im September das Rekordhoch von 3,6 Millionen Artikelabrufen, und seither gehören wir zu den ganz Großen der Online-Medienlandschaft in Österreich, aber immer stärker auch in den deutschsprachigen Nachbarstaaten. Richard Schmitt weiß, warum unzensuriert.at gemeinsam mit krone.at so erfolgreich ist:

Wir schreiben, was passiert ist, aber wir schreiben es deutlich, mit allem, was dazugehört. Wir sind uns natürlich der Brisanz bewusst, aber nur so halten wir die Leser bei der Stange und bleiben für sie glaubwürdig. Aber es ist wirklich gefährlich, wenn man es einmal vergeigt hat, dann ist es vorbei, wenn du im Web in den Augen der Menschen unglaubwürdig bist, dann hast du verloren. In Deutschland zum Beispiel ist das sogar der Bild-Zeitung passiert. Die gilt dort für viele ebenfalls als „Lügenpresse“.

Wer Täteridentität verschweigt, gehört zum System

Natürlich könne man die Nationalität des Täters in der Berichterstattung auslassen, so Schmitt, aber was würde dann passieren? Es würde rauskommen, irgendwer, der bei den Ermittlungen dabei war, würde es sagen, und wenn es ein Polizist ist, der es auf Facebook postet.

Würden wir die Nationalität verschweigen, so wie andere Medien, dann würden wir für die Leute da draußen zum System gehören. Wir würden für sie zu dem gehören, was sie „Lügenpresse“ nennen, und dann würde man uns überhaupt nichts mehr glauben.

Die Dinge beim Namen nennen

Man müsse die Dinge beim Namen nennen, sagt Schmitt und trifft damit voll die Philosophie von unzensuriert.at. Beim Flüchtlingsthema hätten das sowohl die Politik als auch viele Medien verschlafen:

Für mich persönlich war der springende Punkt, als ich im Fernsehen Bilder eines steirischen Polizisten gesehen habe, der an der Grenze zu Slowenien stand und ein Interview über die Situation gab, und rechts und links von ihm rannten unkontrolliert die Massen vorbei. Ich fand das damals schon nicht sehr super. Ab da hat die Politik aber versagt, nicht nur in den Inhalten, sondern auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Sie haben keine PR gemacht, nicht erklärt, was sie wollen. Sie haben damit die Menschen alleingelassen.

Der Schmäh mit den Abschiebungen

Schmitt lässt im Fleischmagazin-Interview an der SPÖ-ÖVP-Regierung, was Glaubwürdigkeit betrifft, kein gutes Haar. Das macht er am Beispiel der von der Regierung versprochenen Abschiebungen von 50.000 Flüchtlingen fest:

Die Leuten spüren es einfach. Und sie sehen die Schmähs. Den Schmäh mit den Hotspots, die nicht funktionieren. Oder den Abschiebeschmäh. Es glaubt doch kein Mensch mehr, dass aus Österreich irgendwer abgeschoben wird. 50.000 hat die Regierung versprochen, bis inklusive Ende April hat es genau 800 gegeben, wann sollen denn die Leute abgeschoben werden? 49.000, alle Ende Dezember, zu Weihnachten? Solange die Herkules des Bundesheeres noch kein einziges Mal abgehoben hat, wirkt das alles ein bisschen lächerlich, und das wissen die Menschen auch.

Das System sucht einen Außenfeind

Während Richard Schmitt mit der Mainstream-Pesse also hart ins Gericht geht und die Arbeit von unzensuriert.at hervorhebt, versuchen die am Gängelband der Regierung hängenden Berichterstatter, unzensuriert.at ein schlechtes Image zu verpassen. Oft mit unlauteren Mitteln, wie bei der Podiumsdiskussion mit dem Titel "Gegen Hass im Netz", bei der das System inklusive ORF in unzensuriert.at und anderen regierungskritischen kritischen Medien einen gemeinsamen Außenfeind suchte.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.