Ausländische Häftlinge kosten dem Staat ein kleines Vermögen: 500.000 Euro sind es täglich! (Symbolfoto)

Foto: Bild: Metropolico.org / flickr / (CC BY 3.0)
Täglich 500.000 Euro: Ausländer im Gefängnis kosten so viel wie ihre Unterbringung im 4-Sterne-Hotel

50,1 Prozent der Strafgefangenen in Österreich sind Ausländer. Und das kostet den Staat enorm viel Geld: 500.000 Euro sollen es täglich, 195 Millionen Euro jährlich sein, berichtet die Tageszeitung Österreich. Ein kleines Vermögen. Mit dem Geld könnten die Verbrecher aus dem Ausland genau so gut in 4-Sterne-Hotels untergebracht werden. Allerdings müsste dann für die Bewachung extra gesorgt werden.

Nur Versprechungen, aber keine Taten

Wen wundert's, dass Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) davon träumt, zumindest die Gefangenen, die aus dem EU-Raum stammen, in ihre Heimatländer zurückzuführen. Dort sollten sie dann ihre Haftstrafe absitzen und dort, so Brandstetters Vorschlag, könnten sie in ihrem familären Umfeld besser resozialisiert werden. Allerdings: Die Ankündigung für eine solche Rückführung gibt es schon lange. Geschehen ist bis dato aber nichts, außer dass das Thema regelmäßig in den Medien auftaucht.

Versprechungen werden die Probleme nicht lösen. Die Bevölkerung will endlich Taten sehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link