Französischer Verlag beugt sich radikalen Islamisten | Unzensuriert.at

Französischer Verlag beugt sich radikalen Islamisten

Hamed Abdel-Samad: Voltaire würde sich im Grabe umdrehen. Foto: Wikimedia / Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0
Hamed Abdel-Samad: Voltaire würde sich im Grabe umdrehen.
Foto: Wikimedia / Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0
29. Juli 2016 - 15:00

Mehr zum Thema

In seinem Sachbuch „Der islamische Faschismus: Eine Analyse“ erkennt der deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad inhaltliche Übereinstimmungen zwischen Islamismus und Faschismus. Denn auch im Koran wird ein besonderer Universalitätsanspruch gestellt, die sich in einer „Hetze gegen Ungläubige“ äußert. Diese bewirkt das besondere Gewaltpotential unter radikalen Muslimen.

Verlag zieht Veröffentlichung zurück

In Deutschland stieg das Buch in die Bestseller-Listen auf (April 2014: Platz 6 auf der Liste der meistverkauften Sachbücher), weswegen nun auch eine französische Fassung herauskommen sollte.

Aber in Frankreich wird das Buch doch nicht erscheinen. Der französische Verlag „Piranha“ hat sich entschieden, die für September geplante Veröffentlichung wieder fallen zu lassen.

Fragwürdige Begründungen

Der Verlag begründet seine Entscheidung mit der Terrorattacke von Nizza. Denn eine Veröffentlichung würde Wasser auf die Mühlen der extremen Rechten gießen. Derzeit, so die Mitteilung des Verlages, herrsche in Frankreich ein soziopolitisches Klima, welches eine friedliche und vernünftige Diskussion über das Buch nicht möglich mache. Sicherheitshalber erklärt man noch: „Die ist keine Form der Selbstzensur.“

Voltaire würde sich im Grabe umdrehen

Hamed Abdel-Samad ist da völlig gegenteiliger Meinung. Unter dem Titel „La France in Trance! Hurra, sie kapitulieren!“ schreibt er im Blog Achgut.com:

So weit sind wir schon in Europa gekommen. Ein Verlag beugt sich der Einschüchterungstaktik der Islamisten. Es ist noch nicht lange her, da schrieb dieser Verleger „Je suis Charlie“, heute schreibt er „Ich habe Angst, Charlie zu werden.“ Das Schlimme ist, er versucht aus der Not eine Tugend zu machen und nennt seine Entscheidung „besonnen“. Ich nenne sie vorauseilenden Gehorsam und Selbstaufgabe!

Die Krokodile, die du jetzt futterst, in der Hoffnung, dass sie dich nicht fressen, werden auch dich am Ende auseinandernehmen. Voltaire würde sich im Grabe umdrehen, wenn er erfahren würde, welches Verständnis von Toleranz und Meinungsfreiheit einige Kulturschaffende in seinem Land 230 Jahre nach seinem Tod haben!

Fatwa über den Autor

Hamed Abdel-Samad selbst wird seit einigen Jahren von islamischen Kreisen mit Morddrohungen bedacht. Selbst eine Todes-Fatwa (islamisches Rechtsgutachten, welches den Tod des Begutachteten fordert) wurde über ihn ausgesprochen.

Buchtipp: Der islamische Faschismus: Eine Analyse.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.