Dänemark diskutiert Ausgangssperre für Migranten | Unzensuriert.at

Dänemark diskutiert Ausgangssperre für Migranten

Über eine Ausgangssperre für Flüchtlinge in Migrationszentren, denkt nun Dänemark nach. Foto: unzensuriert.at
Über eine Ausgangssperre für Flüchtlinge in Migrationszentren, denkt nun Dänemark nach.
Foto: unzensuriert.at
7. August 2016 - 11:00

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung stehen auch unter Dänemarks Zuwanderern hoch im Kurs, vor allem in punkto Straftaten von Minderjährigen. Nachdem nun polizeiliche Ermittlungen gegen fünf jugendliche Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 17 Jahren laufen, wird eine Ausgangssperre im ganzen Land für Migranten überlegt. Zumindest forderten dies unlängst drei Parlamentsparteien für jene Personen die sich in Aufnahmezentren befinden.

Ausgangssperre groß angedacht

Die Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen, Inger Støjberg, zeigte ebenfalls Bereitschaft, sich mit diesem Vorschlag auseinanderzusetzen. Kurz zuvor war es zu der Vergewaltigung einer 16-jährigen bei einem Musikfestival auf der Insel Fünen gekommen, wie das russische Nachrichtenmagazin Sputniknews berichtet.

Der dänische Botschafter in Deutschland, Friis Arne Petersen, zog ebenfalls bereits die Reißleine und sprach von einem Aufnahmestopp: „Wir wollen keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen […] Die Bevölkerung will keine Flüchtlinge mehr akzeptieren“.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder