Afrikanische Straßenhändler sorgen auf der Urlaubsinsel Mallorca immer wieder für Unruhe.

Foto: Bild: Bengt Nyman / flickr (CC BY 2.0)
Illegale afrikanische Straßenhändler zetteln Straßenschlacht mit spanischer Polizei an

Auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca spielten sich vergangenes Wochenende bürgerkriegsähnliche Szenerien ab. Weil die Polizei einige der hunderten, illegalen afrikanischen Straßenhändler kontrollierte, begannen diese die Beamten zu attackieren. Rasch artete die Situation in eine Straßenschlacht aus.

Migranten bewarfen Polizei mit Steinen und Sesseln

An der touristisch beliebten Playa de Palma tummeln sich täglich hunderte senegalesische Straßenhändler. Als die spanische Polizei einige von ihnen kontrollierte und anschließend festnahm, begannen diese nach Verstärkung zu rufen. Kurze Zeit später attackierten hunderte Migranten die Beamten mit Faustschlägen, Sesseln, Steinen und Schlagstöcken. Angebliche Polizeibrutalität soll der Auslöser der Massenschlägerei gewesen sein. 

Erst Spezial-Einsatzkräfte der Polizei konnten die Szenerie wieder beruhigen. Die Promenade wurde nach der Straßenschlacht weiträumig gesperrt. Immer wieder geraten in Mallorca auch Touristen mit den ausländischen Händlern in Schlägereien.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link