Die Polizei hat Hinweise, dass Khaled H. in Anschlagspläne verwickelt ist.

Bild: _dChris / flickr (CC BY 2.0)
Sondereinsatzkommando nimmt mutmaßlichen IS-Terroristen fest

Ein syrischer Asylwerber soll einen Anschlag auf ein deutsches Bundesliga-Stadion geplant haben. Der Hinweis auf den mutmaßlichen Terroristen kam aus dem Gefängnis.

Ansuchen um Asyl in Deutschland

Mit der Verhaftung des Syrers Khaled H. in Mutterstadt (Rheinland Pfalz) am vergangenen Freitag konnte vermutlich eine weitere Bluttat eines mutmaßlich „psychisch kranken“ Schutzsuchenden verhindert werden. Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass der Asylant einen Anschlag auf ein Fußball-Bundesliga-Stadion geplant hatte. H. war Anfang Februar über die Schweiz nach Deutschland eingereist. Dort war der Gast Angela Merkels in einer Asylunterkunft in Dinslaken (NRW) untergebracht. In Mutterstadt soll er nur zu Besuch gewesen sein.

Verdächtiges Foto auf Mobiltelefon

Erstmals auf H. aufmerksam wurde die Polizei anlässlich einer Personenkontrolle. Dabei wurde von den Beamten auf seinem Mobiltelefon ein Foto entdeckt, das den Verdächtigen mit einer Kalaschnikow-Maschinenpistole zeigt. Seither stand er unter Verdacht, in Syrien an Kampfhandlungen beteiligt gewesen zu sein. Zu seiner Verhaftung führte ein Hinweis eines inhaftierten Marokkaners. Dieser gab an, H. zu kennen, und wies die Sicherheitsbehörden darauf hin, dass H. in islamistisch motivierte Anschlagspläne zum Start der Bundesliga verwickelt sei.

Noch keine konkreten Anschlagpläne gefunden

Bei einer Durchsuchung sollen von der Polizei auf dem Mobiltelefon und dem Computer des Verdächtigen Fotos gefunden worden sein, die ihn mit Maschinengewehren und Panzerfäusten zeigen. Ein Sprecher des Innenministeriums in Mainz äußerte den Verdacht, dass es sich bei H. um einen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat handeln könne. Konkrete Anschlagspläne können ihm noch nicht nachgewiesen werden.

Wegen „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat“ wurde gegen den Syrer  Untersuchungshaft verhängt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link