Alexander Graf Lambsdorff von der völlig bedeutungslos gewordenen FDP droht Ungarn und Polen.

Bild: Wikimedia / A.Savin / CC BY-SA 3.0
Polen und Ungarn wollen keinen islamischen Ärger im Land – Drohungen aus Brüssel

Viele außerhalb Deutschlands (und auch dort ist man sich nicht so ganz sicher) wissen gar nicht, dass die FPD überhaupt noch existiert…, aber sie tut es.

Kommentar von Unzensurix

Zwar hat sie sich nach den letzten Bundestagswahlen 2013 aus dem Bundestag verabschiedet, aber im Europäischen Parlament sitzen noch ein paar Vertreter (drei) dieser Gruppierung, weil es in Deutschland bei Europawahlen (im Gegensatz zu Bundestags- und Landtagswahlen) keine Fünf-Prozent-Sperrklausel gibt.

Einer von denen ist ein Träger eines berühmten Nachnamens, ein gewisser Graf Lambsdorff, seiner Herkunft nach Neffe des früheren Bundesministers Otto Graf Lambsdorff. Und dieser Alexander Graf Lambsdorff ist einer der vierzehn Stellvertreter des Präsidenten des Europäischen Parlaments, des sattsam bekannten Herrn Martin Schulz.

Polen und Ungarn gegen europäischen Islamisierungsprozess

Und im Sinne seines Chefs oder einfach nur, weil die Deutschen Liberalen schon immer eine beeindruckende Europaliebe an den Tag legten (die weit über jegliche Heimatliebe geht), meldet sich dieser Graf zu Wort, weil es ihm – wie auch Schulz oder Juncker – nicht passt, dass Länder wie Polen oder Ungarn keine Lust haben, auch in den gerade stattfindenden Islamisierungsprozess Europas mit einbezogen zu werden.

Scharf fordert er die Deutsche Bundesregierung auf, dass diese bei der planmäßigen Überprüfung des EU-Haushaltes im Herbst dafür sorgen soll, dass sich diese EU-Nettoempfänger in der Flüchtlingsfrage solidarischer verhalten und europäische Werte (Islam?) respektieren sollten. Kurzum, wenn Polen oder Ungarn keine islamischen Wirtschaftsmigranten aufnehmen, droht man ihnen mit der Sanktionskeule.

Brüsseler Rechtsauslegung  

In die gleiche Tuba bläst eine weitere Europa-Abgeordnete, nämlich die CDUlerin  Ingeborg Gräßle, jovial „Inge“ genannt. Inges Meinung zu diesen renitenten Ländern, die nach jahrzehntelangen kommunistischen Befehlen aus Moskau sehr sensibel auf diktatorische Befehle aus Brüssel reagieren, ist folgende: „Ländern, die sich nicht an europäisches Recht halten, oder Staaten, die bei der Übernahme oder Registrierung von Flüchtlingen nur unzureichend mitmachen, sollten Gelder gestrichen werden.“

Wollen keine Terroristen im Land

Doch gerade diese Länder halten sich, im Gegensatz zu vielen anderen, exakt an europäisches Recht, weil sie nur Menschen aufnehmen wollen, bei denen es sich tatsächlich um Flüchtlinge handelt. Da aber die Merkel’sche "Willkommenspolitik" den Flüchtlingsbegriff einfach auf Wirtschaftsmigranten ausgedehnt hat, ist es völlig rechtens, wenn Ungarn und Polen Brüssel eine Abfuhr erteilen. Und dass die beiden Länder ebensowenig scharf darauf sind, sich mit islamischen Kulturbereicherern Ärger und möglicherweise auch noch Terroristen ins Land zu holen, sollten die hohen Herrn & Damen von Brüssels Gnaden eigentlich verstehen.

Brüssel freilich stellt sich dahingehend lieber taub – und droht…

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link