“Störung der öffentlichen Ordnung”: Der Bürgermeister von Cannes macht den Strand burkini-frei.

Foto: Bild: Jiro31600 / wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Muslimas dürfen am Badestrand in Cannes radikale Gesinnung nicht mehr zur Schau stellen

Cannes gilt neben St.Tropez als Nobelbadeort an der französischen Cote d'Azur. Berühmt ist die Stadt für ihre jährlichen Filmfestspiele. Und als erste Stadt Frankreichs verbietet man Muslimas nun, am Strand in der Badeburka, dem Burkini, aufzumarschieren.

Stadtverantwortliche bestehen auf korrekte Badekleidung

Muslimas, die einer strengen Auslegung des Islam entsprechen wollen, werden künftig wohl einen anderen Ort auswählen müssen, wenn sie meinen, ihre radikale Gesinnung auch an einem öffentlichen Badestrand ausleben zu müssen. Per Dekret verordnete der Bürgermeister eine neue Badeordnung, die das Tragen von Burkinis am Strand untersagt.

Demnach ist Personen der Zutritt zum Strand und das Baden verboten, die „keine korrekte Kleidung tragen, die die guten Sitten und die Laizität respektiert sowie die Hygiene- und Sicherheitsregeln achtet“, heißt es da. Laut dem Dekret droht eine Strandbekleidung, die auf „ostentative Weise eine religiöse Zugehörigkeit bezeugt, während Frankreich und die religiösen Kultstätten Ziel terroristischer Angriffe sind, zur Störung der öffentlichen Ordnung zu führen“. Ein Verstoß gegen die neue Badeordnung wird mit einem Bußgeld von 38 Euro geahndet.

Burkini-Schwimmtag in Provence abgesagt

Ebenso in der Provence in Südfrankreich liegt das kleine Städtchen Pennes-Mirabeau. Ein Frauenverein im nahegelegenen Marseille hatte das gesamte Bad gebucht, um dort ein Mutter-Kind Baden zu veranstalten. Dabei sollten die Frauen entweder einen Burkini tragen oder eine Badekleidung benutzen, die den Körper von der Brust bis zu den Knien verhüllt. Nach heftigen Protesten der Bevölkerung gegen den organisierten Kniefall vor islamischen Sitten wurde die Veranstaltung abgesagt. Politischer Druck gegen die Veranstaltung kam vom Front National und der Republikanischen Partei.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link