SJ-Landesfunktionärin über Hofer und seine Wähler: "Braune Scheiße gehört ins Klo!"

Facebook-Entgleisung von SJ-Funktionärin Wehofer: Sie spielte auch bei den Anti-Akademikerball-Krawallen eine Rolle. Foto: screenshot / facebook
Facebook-Entgleisung von SJ-Funktionärin Wehofer: Sie spielte auch bei den Anti-Akademikerball-Krawallen eine Rolle.
Foto: screenshot / facebook
24. August 2016 - 13:46

Gustav Ewald, ein Gemeindepolitiker der SPÖ aus Deutsch-Wagram, sprach sich mit einem Bild auf Facebook für Norbert Hofer aus.

SJ-Funktionärin ruft "abtrünnigen" Parteigenossen zur Räson

Seiner Parteikollegin Jacqueline Wehofer, die auch stellvertretende Landesvorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich ist, dürfte dies ganz und gar nicht gefallen haben.

Sie kommentierte unter das Bild: „Braune Scheiße gehört übrigens ins Klo und nicht auf FB!“. Mit diesem Satz dürfte Wehofer wohl Norbert Hofer und seine Anhänger gemeint haben.

FPÖ und RFJ fordern Rücktritt

Für die Deutsch-Wagramer FPÖ-Gemeinderäte Gerhard Gruber und Werner Cermak eine nicht tragbare Entgleisung: „Entweder folgt eine öffentliche Entschuldigung oder der sofortige Rücktritt,“ so die beiden unisono.

Auch der Landesgeschäftsführer des Rings Freiheitlicher Jugend Niederösterreich, Markus Ripfl, empfindet Wehofer als rücktrittsreif: „Fräulein Wehofer sollte aufpassen, dass sie nicht selbst bald von den Wählern weggespült wird. Mit ihrer Ausdrucksweise und dem absolut intoleranten Verhalten gegenüber 50 Prozent der Wähler hat sie in der Politik und schon gar nicht bei einer Jugendorganisation etwas verloren."

SJ trainiert mit "Offensive gegen Rechts" Sitzblockaden

Wehofer fiel unter anderem auch schon damit auf, dass sie für die linksextremen Proteste gegen den Akademikerball mobilisierte. Die Sozialistische Jugend Niederösterreich organisierte mit der linksextremen „Offensive gegen Rechts“ sogar ein gemeinsames Demo-Training. Dort wurden - unter anderem - Sitzblockaden trainiert.

Ripfl: "SPÖ soll ihre linksextreme SJ an die Leine nehmen!"

Aufgrund solcher Veranstaltungen fordert Ripfl auch die SPÖ auf, endlich ihre Konsequenzen zu ziehen: „Die SPÖ soll ihre ins linksextreme abgleitende Jugend einmal wieder an die Leine nehmen,“ so Ripfl in der Aussendung des RFJ-Niederösterreich.

Den Status gegen Hofer und seine Wähler hat Wehofer bis jetzt nicht gelöscht. In den Sozialen Netzwerken hat sie sich dadurch bereits einen „Shitstorm“ eingefangen. Bekannt geworden ist die Entgleisung durch die Initative "Deutsch-Wagram für Norbert Hofer".

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.