Kanzler Kern will sich kritischen Journalistenfragen nicht mehr stellen

Kanzlerdarsteller Kern völlig abgehoben - kritische Journalistenfragen unerwünscht. Foto: Franz Johann Morgenbesser  / flickr (CC BY-SA 2.0)
Kanzlerdarsteller Kern völlig abgehoben - kritische Journalistenfragen unerwünscht.
Foto: Franz Johann Morgenbesser / flickr (CC BY-SA 2.0)
31. August 2016 - 12:30

Nach 45 Jahren beendet Kanzlerdarsteller Christian Kern das traditionelle Pressefoyer nach dem Ministerrat. Scharfe Kritik kommt von Journalistenvertretern und der FPÖ.

Regierung schränkt Freiheit der Medien ein

Kanzlerdarsteller Kern hat beschlossen, sich künftig nicht mehr unangenehmen Fragen stellen zu wollen und beendet damit sehr zum Missfallen der Journalisten die lange Tradition des Pressefoyers nach dem Ministerrat. Schon 2014 hatte es einen Vorstoß in diese Richtung gegeben. Via Presseaussendung kritisieren Journalistenvertreter diesen neuen Regierungsstil. Es könne nicht im Sinne politischer Transparenz sein, wenn den Medien eine Möglichkeit genommen werde, Kanzler und Vizekanzler persönlich zu ihrer Verantwortung bei wesentlichen Themen zu befragen, so die Medienvertreter. Denn genau dies würde zu den wesentlichen Aufgaben der Medien zählen – und nicht eine unhinterfragte Verbreitung vorgefertigter Statements im Sinne von Regierungs-Propaganda. Mit der Abschaffung des Pressefoyers sei ein Stück Pressefreiheit verloren gegangen.

Kanzler und Vizekanzler schotten sich ab

Kritik kommt auch von der größten Oppositionspartei. Kerns Vorgänger Werner Faymann hätte zumindest noch den Mumm besessen, sich nach dem Ministerrat den Journalistenfragen zu stellen, beurteilt FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl die Maßnahme des nunmehrigen Bundeskanzlers und mutmaßt, dass ihm schon nach wenigen Pressefoyers die Fragen der Journalisten zu kritisch, zu nervig und zu lästig gewesen wären. Dass es statt eines Foyers nun öfters themenbezogene Hintergrundgespräche mit dem Kanzler geben soll, bedeute für  Kickl, dass Kern künftig nur mehr dann vor die Presse treten werde, wenn ihm ein sachpolitisches Thema genehm erscheint und er sich die Interviewpartner obendrein noch aussuchen kann.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.