ZiB 2 Moderator Armin Wolf zeigt sich um vermeintliches Unabhängigkeits-Image der ORF-Journalisten besorgt.

Foto: Bild: Manfred Werner - Tsui / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
ZiB2-Moderator Armin Wolf gibt vor, an “unwürdiger Feilscherei” im ORF zu verzweifeln

Da will sich wohl ein Bock als Gärtner darstellen. Gerade ZiB2-Moderator Armin Wolf, berüchtigt für sein fortwährendes FPÖ-Bashing, fordert einen politikfreien ORF.

Gefühlswallung eines Unzufriedenen?

Im Vorfeld der Abstimmung zur Bestellung eines neuen ORF-Direktoriums setzte Wolf zu einem Rundumschlag gegen die Politik-Packelei im Unternehmen an. Via Twitter machte er seinem Unmut Luft. In mehreren Botschaften schlägt er unter anderem vor, SPÖ und ÖVP im Stiftungsrat gegen die gesetzlich vorgeschriebene Unabhängigkeit auszutauschen.

Ob er damit eine Unabhängigkeit meint, wie sie der Unabhängigste der Unabhängigen, Alexander van der Bellen, praktiziert? Jedenfalls vermeint Wolf, dass die ORF-Journalisten mit ihrer Arbeit ihre Unabhängigkeit jeden Tag beweisen würden. Aber es wären die Kuhhändel an der Spitze, welche dieses Image ruinierten.

Weder ORF noch seine Journalisten unabhängig

Doch wem will Wolf weismachen, dass die ORF-Journalisten unabhängig seien? Sie sind wie jeder Arbeitnehmer vom Wohlwollen ihrer Vorgesetzten und der monatlichen Überweisung ihres Gehalts abhängig. Und sein geliebter ORF ist in seiner derzeitigen Form abhängig vom stetigen Zustrom der Zwangsgebühren. Falls er allerdings Unabhängigkeit mit Objektivität verwechselt, sollten sich Wolf und seine Kollegen der Nachrichtenredaktion vielleicht einmal selbst hinterfragen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link