In einem 1982 erschienenen Buch wird die Bildung eines „türkisch-islamischen Subproletariats“ beschrieben

Martin Neuffer forderte in seinem Buch (1982) die Beschränkung des Asylrechts auf Bürger europäischer Länder. Foto: Vito Manzari / Wikimedia (CC BY 2.0)
Martin Neuffer forderte in seinem Buch (1982) die Beschränkung des Asylrechts auf Bürger europäischer Länder.
Foto: Vito Manzari / Wikimedia (CC BY 2.0)
19. September 2016 - 10:53

Mehr zum Thema

Im Jahre 1982 erschien im C. H. Beck Verlag München ein interessantes Buch, welches heute aktueller denn je erscheint. Der Titel lautet „Die Erde wächst nicht mit: Neue Politik in einer überbevölkerten Welt“.

Autor dieses visionären Werkes war der deutsche Verwaltungsjurist Martin Neuffer (1924-2004), SPD-Mitglied und von 1974 bis 1980 Intendant des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg.

Forderung nach radikaler Änderung der Ausländerpolitik

In diesem Buch fordert der linke Sozialdemokrat eine radikale Neuorientierung der Ausländerpolitik in der damaligen Bunderepublik (Westdeutschland) und plädiert dafür, die Einwanderung von Türken „scharf“ zu drosseln. Ebenso spricht er sich dafür aus, das Asylrecht „drastisch“ auf Europäer zu beschränken.

Aber lassen wir den Autor selber sprechen:

Nichtintegrierbare Migranten sind Quelle von Unstabilität und Unfrieden

Da, wo die Umsiedlung in einen sprachlich und kulturell ganz fremden Raum stattfindet, wird der Vorgang problematisch.

Ethnische Gruppenkonflikte in Ländern mit großen, nichtintegrierten Einwanderungsbevölkerungen können sich über generationenlange Zeiträume hinziehen und zu einer ständigen Quelle von Unstabilität und Unfrieden werden. So muß es mit aller Deutlichkeit formuliert werden: Ganze Bevölkerungsteile in Länder anderer Kulturbereiche umzusiedeln, ist kein tauglicher Weg für die Lösung des Übervölkerungsproblems der Wachstumsländer.

Einwanderung führt zu Konflikten, Elend und Gewalt

Alles deutet darauf hin, daß solche Wanderungen insgesamt weit mehr Probleme schaffen, als sie lösen - und zwar nicht nur vorübergehend, sondern oft für lange geschichtliche Zeiträume. Weltweit haben Umsiedlungen und Vertreibungen größerer Bevölkerungsteile, wo sie nicht mit der völligen Verdrängung der Eingesessenen verbunden waren, in aller Regel zu Konflikten, Spannungen und Klassenherrschaft, zu Elend und Gewalt geführt.

Der Auswanderungsdruck aus den Ländern der Dritten Welt mit ihrem explosiven Bevölkerungswachstum wird sich angesichts von Elend. Hunger und Hoffnungslosigkeit um ein Vielfaches steigern.

Schlepper importieren angebliche politische Asylanten

Immer weniger Ausländer, die einmal hier sind, kehren in ihre Heimat zurück. Jüngere Befragungen ergaben, daß über 80 Prozent von ihnen keine konkrete Rückkehrabsicht haben. Immer mehr holen auch ihre Familien nach Deutschland nach. Immer mehr Ausländerkinder werden hier geboren. Und mit beträchtlichem Erfolg gelingt es den Schlepporganisationen, aus Südasien und Afrika angeblich politische Asylanten zu importieren, von denen die meisten sicher aus wirtschaftlichen Gründen kommen und bleiben wollen.

Erwerbszweig kriminelle Tätigkeiten

Ähnlich wie Nordamerika ist die Bundesrepublik eines der reichsten Länder der Erde - mit allen Annehmlichkeiten, die solcher Reichtum auch für seine ärmsten Bewohner mit sich bringt: Sozialleistungen. Infrastruktur, Aufstiegschancen. Man hofft auf einen Arbeitsplatz, eine billige Wohnung. Manche können ihren Unterhalt auch ohne Schwierigkeiten im kriminellen Sektor finden.

Verdrängung von Deutschen aus ihren Stadtteilen

Andererseits führt die gutgemeinte Integrationspolitik der Bundesrepublik zu oft untragbaren Belastungen für deutsche Kinder und Lehrer in den Schulen. Die Herausbildung von Wohnungsschwerpunkten der Ausländer führt zur Verdrängung eingesessener deutscher Bevölkerung aus ihren Stadtteilen.

Türken exportieren heimische Konflikte nach Deutschland – Grenze des Tragbaren überschritten

Politische Auseinandersetzungen radikaler Ausländergruppen, besonders der Türken, führen zu zusätzlichen Krawallen und zur Beeinträchtigung der Sicherheit und des Friedens auf den Straßen und Plätzen unserer Städte. Die Gruppen exportieren die heimischen Konflikte nach Deutschland und tragen sie hier mit aller Rücksichtslosigkeit aus. Sie wenden sich dabei immer stärker und immer radikaler auch gegen die deutsche Polizei. In Städten mit hohen Ausländerquoten ist die Grenze des Tragbaren oft schon überschritten.

Nahezu keine Aussicht, dass Türken je Deutsche werden

In den meisten Fällen besteht nur wenig Aussicht, daß die gutgemeinten Integrationsbemühungen der Bundesrepublik je dazu führen werden, daß diese Türken Deutsche werden. Es muß vielmehr damit gerechnet werden, daß die Integrationschancen mit der zunehmenden Massierung immer größerer Zahlen von türkischer Bevölkerung weiter absinken. Je mehr Türken hier leben, um so geringer ist die Aussicht, daß es zu einer echten "Einbürgerung" kommt.

Bildung eines türkisch-islamischen Subproletariats

Die Gefahr, daß alle Integrationsbemühungen völlig illusorisch werden und daß sich zugleich eine Art türkisch-islamisches Subproletariat bildet, liegt auf der Hand

Einzige Chance, strikte Einwanderungsgesetzgebung

Zugleich bedarf es auch einer strikt einschränkenden Einwanderungsgesetzgebung gegenüber den Angehörigen anderer Völker. Wir sollten aus dem türkischen Problem lernen, wie sehr es darauf ankommt, vorbeugend zu handeln.

Es ist eine Illusion, zu meinen, die Bundesrepublik könne in dieser Lage ihre Grenzen für alle Asylanten der Erde weit offen halten. Sie könnte es schon nicht annähernd für die unübersehbare Masse der echten politischen Flüchtlinge. Sie wäre aber auch überhaupt nicht in der Lage, zwischen echten und den Fluten der unechten Asylsuchenden zu unterscheiden. Eine solche Unterscheidung verlöre von einem bestimmten Punkt an auch jeden Sinn.

Eine Beschränkung des Asylrechts auf Bürger europäischer Länder könnte zum Beispiel als sachgerecht ins Auge gefaßt werden.

Leseempfehlung für Frau Merkel

Wenn man bedenkt, dass dieses Buch vor nahezu 35 Jahren erschienen ist und was seitdem punkto Zuwanderung in Europa geschah, muss man sich ernsthaft fragen, was besonders die deutsche Politik (mit ihren österreichischen politischen Anhängseln) tatsächlich vorhat. Denn wenn ein Martin Neuffer bereits in den 80er Jahren davor warnt, dass die Migration ohne Umdenken in der Asylpolitik nicht zu schaffen ist, müssen die Worte Merkels („Wir schaffen das“) umso übler in den Ohren der Deutschen klingen. Einzig kann man Frau Merkel zugutehalten, dass dieses Buch in der DDR wahrscheinlich nicht erhältlich war. So sollte man es ihr womöglich jetzt dringend empfehlen:

Martin Neuffer; Die Erde wächst nicht mit: Neue Politik in einer überbevölkerten Welt, C. H. Beck, München 1982, ISBN 3-406-08457-5

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.