Die Flugroute der abgeschossenen MH17: Vieles spricht für einen ukrainischen Waffeneinsatz.

Foto: Bild: PM3 ,/ Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Russland soll mit MH17 an den Pranger gestellt werden

In einem Interview mit dem russischen Onlinedienst Sputnik findet die deutsche Schriftstellerin Brigitte Queck klare Worte zur Causa MH17 und deren Instrumentualisierung gegen Russland. Queck beschäftigt sich intensiv mit der Lage im Krisengebiet und ist Autorin des Buches "Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland, das eigentliche Ziel".

Laut Queck geht es um einen Pranger, an den Russland international gestellt werden soll, obwohl die tatsächlichen Fakten einen anderen Schluss zulassen würden:

Man will Russland erneut diskreditieren vor der ganzen Welt und sucht förmlich einen Grund, Russland an den Pranger zu stellen, obwohl alle Beweise, auch von einem Flugzeugspezialisten Haisenko, natürlich auch von russischen Spezialisten selbst, die erbracht wurden, bekräftigten, dass das nicht so ist. […] So wurde z.B. das Flugzeugstück, das in der Ukraine gefunden wurde, gar nicht der Presse präsentiert. Man hat es heimlich beiseite geschafft. Russland hat ja auch ebenso einen Spezialisten, der nach dem Abschuss in der Ukraine ein Gespräch von Leuten gehört hat, die ganz eindeutig diesen Fakt (bestätigen), dass es andere Leute waren, die das Flugzeug abgeschossen haben. Diesen Spezialisten hat man (in der Kommission) ebenfalls überhaupt nicht berücksichtigt.

Queck: USA unterdrückt Radarauswertungen bewusst

Vor allem die USA und ihre Rolle bei der Vertuschung der wahren Ursachen für den Abschuss stehen im Fokus von Quecks Kritik an der Aufarbeitung der Causa MH17:

Es gibt Radarangaben, auch die USA haben diese Angaben, aber ihre Angabe haben sie ebenso nicht veröffentlicht, denn dann sollte es ja ein anderes Bild ergeben. Die Fakten sprechen für Russland und nicht gegen Russland.

Bereits seit der damaligen Flugkatastrophe sprechen zentrale Fakten dafür, dass der Abschuss durch ukrainische Freischärler, die mit russischem Gerät ausgerüstet waren, erfolgt sein könnte

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link