Die Zika-Epidemie breitet sich nach Südamerika nun auch in Südostasien immer weiter aus.

Bild: Furfur / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Zika-Epidemie: Für Schwangere gilt Reisewarnung nach Südostasien

Zika-Virusalarm nun auch für Südostasien. Die Gesundheitsbehörden in vielen Ländern raten Schwangeren vor Reisen nach Südostasien ab, nachdem bei zwei Babys in Thailand Schädelfehlbildungen – im Fachjargon Mikrozephalie-Fälle –  auf Grund des Zika-Virus diagnostiziert worden sind, wie Der Standard berichtet. Aktuell sind für dieses Gebiet zwar nur wenige Fälle einer Ansteckung festgestellt worden, durch die Warnungen der Weltgesundheitsorganisation WHO vor einer globalen Zika-Epidemie herrscht jedoch größte gesundheitspolitische Vorsicht.

US-Gesundheitsbehörden sprechen Reisewarnungen aus

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC hat eine solche dezitierte Reisewarnung bisher etwa für Thailand, die Philippinen, Indonesien, Malaysia, Myanmar (Burma), Kambodscha, Vietnam, Laos, Brunei, Osttimor und die Malediven ausgesprochen.

Südamerika ist Brennpunkt für Mikrozephalie-Fälle

Weiterhin Hauptverbreitungsgebiet des global auftretenden Zika-Virus bleibt aber Südamerika. Dort gibt es zehntausende, wenn nicht hundertausende infizierte Personen, die den Zika-Erreger in sich tragen. Mit bisher 2.000 tatsächlich gemeldeten Mikrozephalie-Fällen sind etwa die südamerikanischen Staaten Brasilien und Kolumbien besonders davon betroffen, wie unzensuriert.at bereits berichtete. Eine weitere Beschleunigung durch die Austragung der Olympischen Spiele in Brasilien konnte bisher aber noch nicht festgestellt werden. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link