Hillary und Bill Clinton im Weißen Haus. Der Wahlleiter ihrer Partei, der Demokraten, wird nach eigenen Angaben „immer konservativer“, weil der New Yorker Bürgermeister mit seinen Wahlausweiskarten zu möglichem Schwindel beiträgt.

Foto: Bild: TSgt Suzanne M. Day / Wikimedia / (CC BY-SA 3.0)
Briefwahl auch in den USA ein Problem: Wahlleiter warnt vor massivem Wahlbetrug

In der New York Post ist ein Artikel erschienen, in dem der Wahlleiter von Manhatten vor massivem Wahlbetrug bei den kommenden Präsidentschaftswahlen in den USA warnt. Sowohl in Wahllokalen selbst, als auch bei der Briefwahl wären der Manipulation Tür und Tor geöffnet.

Laut Alan Schulkin, er ist Wahlleiter der Demokraten für den Bezirk Manhatten, würden in einigen Stadtteilen New Yorks gezielt Bürger in Bussen von Wahllokal zu Wahllokal gefahren, damit sie ihre Stimme mehrfach abgeben können. In einem heimlich mitgeschnittenen Video sagt Schulkin:

In einigen Stadtteilen fahren sie die Leute herum, um zu wählen…Sie stecken sie in einen Bus und fahren von Wahllokal zu Wahllokal.

Schwindel in Stadtteilen mit mehrheitlich schwarzen Einwohnern

Als der Interviewer wissen will, um welche Stadtteile es sich dabei handle, antwortete Schulkin vorerst nicht. Erst als der Fragesteller darauf hinwies, es könnte sich um Stadtteile mit mehrheitlich schwarzer oder hispanischer Einwohnerschaft handeln, meinte Schulkin:

Ja, und chinesische auch.

Interessant auch seine Aussagen zur Briefwahl, bei der es "große Ungereimtheiten" gebe:

Oh, es gibt inzwischen tausende Briefwahlen. Ich weiß nicht, woher die kommen.

Wahlausweis ermöglicht alle Arten von Betrug

Scharf kritisiert Schulkin den regierenden Bürgermeister von New York, den Demokraten Bill de Blasio, der in der Partei den linken Flügel vertritt, wegen seines Wahlausweis-Programms. Es ermögliche alle Arten von Betrug. Dazu Schulkin in der New York Post:

Er gab Ausweiskarten heraus. Dies anstelle von Führerscheinen, aber man kann sie für alle möglichen Dinge benutzen. Aber sie haben die Leute nicht überprüft, um zu wissen, wer diese wirklich sind. Jeder kann da reingehen und sagen: ‚Hallo, ich bin Joe Smith, ich möchte eine ID-Karte‘. Es ist absurd. Es gibt da viel Betrug. Nicht nur Wahlbetrug – jegliche Art von Betrug…das ist der Grund, warum ich von Jahr zu Jahr konservativer werde.

Wählen in der Burka oder Niqab

Was in New York ebenfalls für Kopfschütteln sorgt, ist die Tatsache, dass Wähler ihr Gesicht verschleiern können. Auch dazu hat Alan Schulkin eine klare Meinung:

Die Muslime können das auch tun. Sie wissen dann nicht, wer wählt. Ich weiß, dass das alles mit guten Absichten geschieht, aber viele schlechte Resultate bringt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link