Bielefeld: Häftlings-Kot landet an der Wand und auf Beamten.

Foto: Bild: superscheeli / flickr (CC BY-SA 2.0)
JVA Bielefeld: Nordafrikaner veranstalten in Zellen Fäkalorgien

Immer respektloser benehmen sich kriminelle Asylwerber in der deutschen Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede. Die nordafrikanischen Kriminellen terrorisieren die Gefängnisverwaltung mit Fäkalorgien und Selbstmorddrohungen. Wenn die Justizwacheorgane nicht auf die erpresserischen Forderungen der Gefängnisinsassen eingehen, dann beschmieren sie die Zellenwände mit Kot oder Blut. Gleichzeitig versuchen sie auch immer wieder mit Suizidankündigungen ihren Willen durchzusetzen.

Zumeist geht es lediglich um Zigaretten oder Hofgang, aber die Aggressivität der inhaftierten Nordafrikaner soll laut der Gefängnisleitung im fortgesetzten Maße ausufern.

Urin und Kot auch gegen JVA-Bedienstete

Aber nicht nur Gegenstände und Zellenwände werden beschmiert. Auch die JVA-Bediensteten sind immer wieder Zielscheibe von Angriffen der Kriminellen, wie etwa das Bewerfen mit Kot oder das Bespritzen mit Urin. Dazu kommt immer wieder Respektlosigkeit gegenüber weiblichen JVA-Beamten, die seht oft zur Zielscheibe von verbalen aber auch tätlichen Übergriffen werden. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link