Die Polizei ermittelt in einem Rieder Gymnasium wegen gefährlicher Drohung.

Foto: Bild: Unzensuriert.at
Gefährliche Drohung: Polizei durchsucht ganze Schule

Hunderte Schüler standen am Dienstagmorgen in Ried im Innkreis vor verschlossenen Türen. Das Bundesoberstufenrealgymnasium (BORG) wurde von der Polizei abgeriegelt. Der Hintereingang war ganz geschlossen, am Vordereingang versammelten sich Schüler und Lehrer. Erst nach längerer Zeit wurden alle eingelassen und der Unterricht konnte aufgenommen werden.

Dubiose Informationen

Völlig im Unklaren über ihre eigene Sicherheitslage wurden allerdings die aufgebrachten Schüler gelassen. Ihnen wurde sowohl von den Polizisten als auch von den Lehrkräften eine vermeintliche Übung der Einsatzkräfte als Begründung geliefert.

Bei der Polizeidienststelle von Ried nachgefragt, konnte keiner zu dem offenbar spektaluären Einsatz mit mehreren Beamten Auskunft geben. Die Landespolizeidirektion in Linz informierte unzensuriert.at schließlich über eine gefährliche Drohung, die per Mail eingegangen war. Sie war direkt an die Schule gerichtet. Welchen Inhalt sie hatte, ist derzeit aber noch Teil der Ermittlungen des Verfassungsschutzes.

Sprengstoffhund im Einsatz

Die Schule wurde geräumt und mit Hilfe eines Sprengstoffhundes das Gebäude durchsucht, gefunden wurden nichts. Ermittelt wird laut Landespolizeidirektion allerdings derzeit dennoch weiter: "Momentan ist alles möglich. Vom plumpen Schülerstreich bis hin zu ernsthaften Bedrohungen."

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link