In dieser Version hatten alle freiheitlichen Landesräte bei ihrer Angelobung angeblich nicht „Gottes Hilfe“ erbeten. Das war falsch.

Foto: Bild: Screenshot nachrichten.at / Wochenblick
OÖ-Nachrichten schreiben flugs Onlineartikel um, nachdem sie bei der Unwahrheit ertappt wurden

Steht der freiheitliche Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer in der FPÖ mit „So wahr mir Gott helfe“ alleine da? Nein, stimmt nicht, auch wenn es die Oberösterreichischen Nachrichten zunächst so behauptet haben. OÖN-Redakteurin Jasmin Bürger widmet in ihrem Artikel dem neuesten Hofer-Bashing breiten Raum. Die Skandalisierungsmaschinerie der Van-der-Bellen-Clique hatte mit dem neuen Wahlplakat des freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer neue Nahrung erhalten. Der böse Rechtspopulist bekennt sich in aller Öffentlichkeit zu Gott!

Hofer steht mit Gott in FPÖ angeblich alleine da

Als Fleißaufgabe wollte Frau Bürger noch eins drauf setzen. So verkündete sie, dass Hofer mit seiner Gottesfurcht selbst in der FPÖ die Ausnahme sei. Zur Untermauerung ihrer These schrieb sie, dass die oberösterreichischen Landesräte Manfred Haimbuchner, Günther Steinkellner und Elmar Podgorschek bei ihrer Angelobung 2015 auf „Gottes Hilfe“ verzichtet hätten. Das war falsch. Haimbuchner und Steinkellner hatten sehr wohl „Gottes Hilfe“ erbeten. Bemerkt hatte den Fauxpas die oberösterreichische Wochenzeitung Wochenblick und wies in ihrer Online-Ausgabe sogleich darauf hin.

OÖN rudern zurück

Nur ein paar Stunden nach seiner ersten Veröffentlichung liest sich der gleiche Absatz ganz anders. Jetzt ist an gleicher Stelle zu lesen: "Hofer ist mit seiner Gottesfurcht in der FPÖ nicht allein: Bei der Angelobung der oberösterreichischen Landesregierung 2015 verzichtete von den drei Blauen nur Elmar Podgorschek auf den Zusatz 'so wahr mir Gott helfe'."

Im zweiten Anlauf stimmt´s jetzt wenigstens und  vielleicht recherchiert Frau Bürger nächstes Mal besser, bevor sie etwas behauptet – "so wahr ihr Gott helfe".

ÖVP-Regierungsmitglieder ohne Gott in der Gelöbnisformel

Bemerkenswert ist überdies, dass die Landesregierungsmitglieder der christlich geprägten ÖVP allesamt auf den Gottesbezug verzichteten – mit einer Ausnahme: Landeshauptmann Josef Pühringer, im Zivilberuf Religionslehrer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link