Zell am See: Nutzten Asylwerber die Nacht, um Kellnerin zu begrapschen?

Bild: BestZeller / Wikimedia
Zell am See: Asylwerber sollen 16-jährige Kellnerin begrapscht haben

Vor der Aufklärung dürfte nun eine mutmaßliche Sexattacke auf eine 16-jährige Kellnerin in Zell am See im Bundesland Salzburg stehen. Es konnten zwei irakische Asylwerber ausgeforscht werden, die seit einem Jahr in einer Flüchtlingsunterkunft im Pinzgau leben. Die beiden Iraker sollen der Kellnerin vor dem WC des Lokals aufgelauert haben, sie geküsst und an den Brüsten begrapscht haben.

Erst als ein deutscher Feriengast auftauchte und die beiden Asylwerber verjagte, sollen die beiden von ihrem Opfer abgelassen haben.

Anzeige führte zur Ausforschung der beiden mutmaßlichen Täter

Eine Anzeige des Deutschen führte nun zwei Wochen später zur Ausforschung der beiden mutmaßlichen Täter. Die beiden Iraker bestritten in einer Erstbefragung jegliche Beteiligung an der mutmaßlichen Tat, gestanden dann aber doch einen Kontakt zur Kellnerin. Den sexuellen Übergriff streiten sie aber weiterhin ab.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link