Paradox: Die US-amerikanische Erdölförderung wird durch insolvente Firmen auf hohem Niveau gehalten.

Foto: Bild: Jimwmurphy / Wikimedia (CC-BY-3.0)
Fracking: „Zombie-Firmen“ weiter in der US-Ölförderung tätig

Zahlreiche in der Realität insolvente Firmen der US-Erdölwirtschaft sind weiterhin auf dem Markt aktiv. So sollen laut Medienberichten von 100 US-Ölförderern, die seit Beginn des Jahres 2015 Insolvenz angemeldet haben, weiterhin 70 auf den Märkten tätig sein. Grundlage dafür ist das US-Insolvenzrecht, das diese Geschäftspraktiken der als "Zombie-Unternehmen" titulierten Firmen weiterhin zulässt.

Aktuell werden rund fünf Prozent der US-Erdölproduktion von solchen Firmen gefördert. Die Fördermengen haben seit der eingetretenen Insolvenz deshalb auch nicht abgekommen, womit eine Marktkonsolidierung nicht stattfindet.

Preisanstieg verlängert Existenz der "Zombie-Unternehmen"

Sollten die Preise mittel- und langfristig wieder anziehen, dann verlängert dies sogar die Existenz dieser Zombie-Unternehmen, da die laufenden Einnahmen steigen und somit der Betrieb aufrecht erhalten werden kann. Viele der seit 2015 insolventen Firmen im US-Erdölgeschäft versuchten sich in der kostenintensiven und umweltfeindlichen Fördermethode Fracking. Somit könnte auch Fracking bei steigenden Preisen durch diese Zombies wieder an Attraktivität gewinnen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link