Freiheitliche fordern Gemeindewohnungen vorrangig an Grazer Bürger zu vergeben.

Bild: Screenshot FPÖ-Graz
Grazer Blaue starten Petition für gerechte Vergabe von Gemeindewohnungen

Unter dem Titel „Fremd im eigenen Haus – Gemeindewohnungen zuerst für Grazer!“ startete die FPÖ-Graz eine Petition  zur Neuregelung der Vergaberichtlinien von Gemeindewohnungen.

Kritik an KP-Wohnbaustadträtin

Im Gegensatz zur kommunistischen Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Elke Kahr, die mehr Gemeindewohnungen für Asylanten errichten will, streben die Grazer Stadtfreiheitlichen eine Neuregelung der Richtlinien an, die den Grazern eine faire Chance bei der Vergabe von Gemeindewohnungen einräumt. Demzufolge sollen Neubauprogramme von Gemeindewohnungen vorrangig Österreichern und nicht Asylanten zugute kommen. In den letzten 10 Jahren seien 31,8 Prozent der Grazer Gemeindewohnungen an Ausländer vergeben worden, so die Freiheitlichen.

„Schon lange vor der Flüchtlingskrise war der Anteil an Ausländern in Grazer Gemeindewohnungen erschreckend hoch. Sollte Elke Kahrs Plan zur Umsetzung gelangen, so würde sich der Anteil an Österreichern im Gemeindebau noch einmal schlagartig reduzieren“, stellt der freiheitliche Klubobmann Armin Sippel fest.

Vorbild Wels

Angestrebt wird eine Regelung nach Vorbild der Stadt Wels. Dort gibt  es den Zugang zum sozialen Wohnbau erst bei Nachweis eines fünfjährigen Hauptwohnsitzes. Auch Grundkenntnisse der deutschen Sprache sind Voraussetzung. In Graz reicht hingegen für einen Anspruch auf eine Gemeindewohnung unabhängig von der Staatsangehörigkeit bereits der bloße Nachweis eines Arbeitsvertrages oder alternativ ein einjähriger Aufenthalt in der Stadt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link