Das hat Stil: VdB-Unterstützer rufen nun zur "F*ck Hofer-Demo" auf | Unzensuriert.at

Das hat Stil: VdB-Unterstützer rufen nun zur "F*ck Hofer-Demo" auf

Auf der Suche nach dem eigenen Niveau: Linke wollen am 3. Dezember groß gegen Hofer aufmarschieren, die Generalprobe beim Favoritner Kornblumenball misslang. Foto: privat / zVg
Auf der Suche nach dem eigenen Niveau: Linke wollen am 3. Dezember groß gegen Hofer aufmarschieren, die Generalprobe beim Favoritner Kornblumenball misslang.
Foto: privat / zVg
20. November 2016 - 16:18

Über die Gemütsverfassung der dunkelroten Grünen kann man wirklich nur noch lachen: Wenn rechte Aktivisten etwas tun, sind der Empörung über angebliche „Geschmacklosigkeiten“ keine Grenzen mehr gesetzt. Tun die Linken etwas auf niedrigstem Niveau, dann ist das nur ein gerechtes Mittel zum höheren Zweck linken Tuns (nämlich einen Bundespräsidenten Norbert Hofer zu verhindern).

Mit "F*ck Hofer"-Transparent zum Kornblumenball

Jüngstes Beispiel ist die „F*ck Hofer Demo“, deren erste Auflage bereits am Freitag anlässlich des Kornblumenballs im Hotel Hilton Garden Inn Vienna South stattfand. Obwohl als Veranstalter der „Kulturring Favoriten“ fungierte, fand sich vor dem Hotel eine Handvoll linker Hanseln (und Hanslinnen) mit einem „F*ck Hofer“-Transparent ein (für die Linken gilt der Kulturring als „Vorfeldorganisation“ der FPÖ).

"Bedauerlicher Tiefpunkt": Lockl empört sich über Identitäre

Normalerweise nicht weiter beachtenswert, hätten sich die Grünen nicht erst am Dienstag fürchterlich darüber aufgepudelt, dass beim Wahlkampfauftakt des „unabhängigen“ Kandidaten Alexander Van der Bellen ein paar Identitäre mit „FCK VDB“-Leiberln im Hintergrund auftraten. Van der Bellens Oberwahlkämpfer Lothar Lockl sprach sogleich empört von „einem neuerlichen, bedauerlichen Tiefpunkt im FPÖ-Wahlkampf um das Amt des Bundespräsidenten“, wie etwa die Kleine Zeitung berichtete.

"Linkswende" ruft zu "F*ck Hofer"-Demo am 3. Dezember auf

Genau diesen „Tiefpunkt“ wollen die VdB-Unterstützer von der „Linkswende“ nun anscheinend um jeden Preis unterbieten: Sowohl an der Universität Wien wie auch via Facebook wird zu „F*ck Hofer“-Demos eingeladen. Nach der eher schwachen „Generalprobe“ beim Kornblumenball will man am Tag vor der Wahl, also am 3. Dezember, mit diesem Wahlspruch anscheinend nochmals groß für die Rettung Österreichs vor der FPÖ auftreten. Für unschlüssige Wähler wohl ein bestechendes Argument, VdB zu wählen.

fuck-hofer.jpg

Aufruf zur F*ck-Hofer-Demo Foto: privat / zVg
Auf der Suche nach dem eigenen Niveau: Linke wollen am 3. Dezember groß gegen Hofer aufmarschieren, die Generalprobe beim Favoritner Kornblumenball misslang.
Foto: privat / zVg
Aufruf zur F*ck-Hofer-Demo

Linksextreme Kindergartenpädagogin als Einpeitscherin

Hinter der „Linkswende“ stehen die beiden linksextremen „Refugees welcome“-Aktivistinnen Olga Weinberger und Karin Wilflingseder, letztere wirkt auch als Kindergartenpädagogin(!) und im Umfeld des GPA-Vorsitzenden und SPÖ-Nationalratsabgeordneten Wolfgang Katzian, wo sie gar der GPA-djp-Themenplattform der Elementar, Hort- und FreizeitpädagogInnen vorsteht. Bei linken Demos treten die beiden gern als Einpeitscherinnen auf – unzensuriert.at berichtete bereits.

"Der rassistischen FPÖ den Stinkefinger zeigen"

Zitat Olga Weinberger auf Facebook:

„Hurra! Mit diesem tollen Banner (gemeint ist das F*ck Hofer-Transparent, Red.) werden wir am 3. Dezember der rassistischen FPÖ und ihrem „so wahr mir Gott helfe“ Hofer den Stinkefinger zeigen!“

Na wenn das kein Niveau ist – Lothar Lockl wird vor lauter Betroffenheit wohl schon überlegen, eine Pressekonferenz zu geben. Bleibt zu hoffen, dass die lustigen Transparente nicht beim Basteln von Kindergartenkindern gemalt werden müssen. Mit der richtigen weltanschaulichen Indoktrination kann man kinderpädagogisch ja gar nicht früh genug anfangen…

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder