Kinder zu Sex mit Tieren gezwungen: Größtes Pädophilennetzwerk zerschlagen

Ein Pädophilenring wurde in Norwegen zerschlagen, gegen 50 Personen wird ermittelt. Foto: Alexas_Fotos / pixabay.com
Ein Pädophilenring wurde in Norwegen zerschlagen, gegen 50 Personen wird ermittelt.
Foto: Alexas_Fotos / pixabay.com
22. November 2016 - 16:00

Mehr zum Thema

Ein Pädophilennetzwerk mit mindestens 50 Beteiligten hat die norwegische Polizei unlängst ausgehoben. Die Männer vernetzten sich im sogenannten "Darknet" um ihren abartigen Gelüsten nachzugehen. Dort sicherten Ermittler etwa 150 Terabyte Daten mit Bildern, Videos und Protokollen.

Zu sehen seien darauf laut norwegischen Medien wie The Local, vor allem sexueller Missbrauch von Babys und Kindern. Die mutmaßlichen Täter hätten sich teilweise selber beim Sex mit Kindern gefilmt oder sich darüber ausgetauscht, wie Kleinkinder am Besten missbraucht werden könnten.

Kranke Phantasien

„Das Material zeigt unter anderem die gewaltsame Penetration von Babies und Kindern, Kinder die Sex mit Tieren haben und Kinder, die mit anderen Kindern Sex haben“, sagte die Chefermittlerin Hilde Reikrås bei einer Pressekonferenz in Oslo. Ein Mann habe sich im Netz etwa erkundigt, wie er sein noch ungeborenes Kind nach der Geburt am Besten sexuell misshandeln könne.

Die "Operation Darknet" wurde nach einem Hinweis des FBIs aufgenommen, indem den Spuren der Männer im Internet gefolgt wurde. Erschwert wurde der Fortschritt aber durch die verlüsselte Kommunikation der Beteiligten. Unter ihnen finden sich IT-Experten aber auch Anwälte, Politiker und Lehrer.

20 Personen wurden bislang festgenommen, 30 weitere ausgeforscht. Die Zerschlagung des Pädophilennetzwerken gilt als die bislang größte dieser Art in der Geschichte von Norwegen.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.