Versöhnliches Signal an Trump und Identitäre? Glawischnig trägt im Parlament „New Balance“-Schuhe

Sind Glawischnigs Schuhe ein Zeichen grüner Entkrampfung gegenüber Trump und seinen Anhängern? Foto: zVg
Sind Glawischnigs Schuhe ein Zeichen grüner Entkrampfung gegenüber Trump und seinen Anhängern?
Foto: zVg
22. November 2016 - 19:09

Keine andere Bekleidungsmarke sorgt derzeit für so viele Schlagzeilen wie der Schuhhersteller „New Balance“. Das Unternehmen stellte sich offiziell hinter die handelspolitischen Vorschläge des designierten US-Präsidenten Donald Trump und löste damit im linken Lager der Demokraten einen Sturm der Entrüstung aus.

Schuhe weggeworfen und verbrannt

Obwohl die Firma zurückruderte und erklärte, auch Positionen der geschlagenen Rivalen Hillary Clinton und Bernie Sanders zu unterstützen, wurden die Schuhe von Anhängern dieser Kandidaten weggeworfen oder sogar verbrannt.

In Österreich ist der Leiter der der Identitären Bewegung, Martin Sellner, ein bekennender New-Balance-Fan. Er postete auf Twitter im Oktober dieses Foto aus dem „Hangar 7“, wo er an einer Servus-TV-Diskussion teilnahm.

Beginn einer transatlantischen Charmeoffensive?

Doch nicht nur der patriotische Aktivist fährt auf die coolen Sneakers ab, sondern – und das überrascht doch – auch Österreichs Grünen-Chefin Eva Glawischnig. Sie trug New Balance am Dienstag sogar im Parlament zum schwarzen Hosenanzug. Modisch top und endlich einmal ein verbindendes Signal der Grünen in Richtung des von ihnen zuletzt so geschmähten Trump-Lagers in den USA. Ist das vielleicht gar der Beginn einer transatlantischen Charmeoffensive der Grünen? Wir sind gespannt auf das Schuhwerk, mit dem Alexander Van der Bellen das nächste Fernsehstudio zur Diskussion mit Norbert Hofer betreten wird. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.