Asylwerber springen absichtlich vor Autos: Polizei meldet bereits dutzende Fälle

Immer öfter werfen sich Asylwerber vor Autos, um später Schadenersatz zu erstreiten. Foto: Rl91/ wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Immer öfter werfen sich Asylwerber vor Autos, um später Schadenersatz zu erstreiten.
Foto: Rl91/ wikimedia (CC BY-SA 3.0)
26. November 2016 - 10:30

Bereits im März berichtete Unzensuriert.at über Vorfälle, bei denen sich Asylwerber absichtlich vor Autos werfen, um später Schmerzensgeld zu erstreiten. Nun bestätigt auch die Polizei dieses immer häufiger auftretende Phänomen. Drei Vorfälle wurden vor kurzem angezeigt.

Algerier provozierte Autounfall

Nachdem im Frühjahr der Brennpunkt in Klagenfurt war, ist es nun die Gegend rund um eine Asylwerberunterkunft in Villach-Langauen. Dort soll es immer wieder zu Unfällen mit sogenannten "Autospringern" gekommen sein. Zwei Fahrzeuglenker schilderten, dass Männer mit südländischem Aussehen versuchten, vor ihre Autos zu springen. Da die Lenker aber rechtzeitig abbremsen konnten, flüchteten die Migranten.

Weniger Glück hatte eine Villacherin. Ihr sprang am 16. November ein Algerier aus dem Nichts auf der Fahrbahn auf das Auto. Der Algerier wurde schwer verletzt ins LKH Villach eingeliefert und muss dort immer noch behandelt werden.

Polizei hat "Autospringer" im Visier, Justiz unternimmt nichts

"Es ist offensichtlich, dass das absichtliche Fallen vor Autos nun bei uns Einzug gehalten hat", so ein Sprecher der Polizei in Kärnten. Die Streifen rund um Aslyheime wurden verstärkt.

Ein Verfahren gegen einen verunfallten Iraner wegen des Verdachts der Verleumdung stellte die Staatsanwaltschaft hingegen aus Mangel an Beweisen ein.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.