Unfassbar: Ein irakischer Asylwerber sticht einen Passanten nieder und kommt wieder auf freien Fuß.

Foto: Bild: morebyless / flickr (CC BY 2.0)
Iraker sticht Passant nieder, Polizei sieht keinen Haftgrund

In der deutschen Kleinstadt Sonneberg gerieten ein deutscher Passant und ein Asylwerber aus dem Irak in der Nacht von vergangenen Mittwoch aneinander. Dabei stach der Iraker auf den Passanten mit einem Messer ein.

Iraker sticht Passanten nieder

Aus noch ungeklärten Gründen, sollen die beiden in Streit geraten sein. Opfer und Täter kannten sich in jedem Fall nicht. Im Laufe des Streits zückte der 27-jährige Asylant ein Messer und stach auf den Deutschen ein. Dieser konnte sich in Sicherheit bringen und die Polizei rufen. Das Opfer wurde anschließend ins Spital gebracht, die Verletzungen entpuppten sich als weniger schwerwiegend als angenommen.

Polizei lässt Messerstecher wieder laufen

Der tatverdächtige Iraker wurde nach einer Fahndung rasch gefasst. Auch die Tatwaffe wurde von einem Spürhund im Gebüsch eines Schulhofs entdeckt. Fassungslos erscheint jedoch das weitere Vorgehen der Polizei mit dem Asylanten.

Der Asylbewerber aus dem Irak wurde nämlich wieder freigelassen, da gegen ihn "keine Haftgründe" vorgelegen hätten. Auch ein "fremdenfeindlicher Hintergrund des Streits zwischen den Männern" konnte ausgeschlossen werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link