Angela Merkels Gäste hielten die Einsatzkräfte auf Trab.

Foto: Bild: unzensuriert.at
Massenschlägereien unter „Schutzsuchenden“ in Brandenburg und Baden-Württemberg

Ländermatchstimmung herrschte am Wochenende in Asylunterkünften in Brandenburg und Baden-Württemberg. Massenschlägereien führten zu zahlreichen Verletzten und Verhaftungen.

Blutiges Adventwochenende

Den Anfang machten "Schutzsuchende" in Eisenhüttenstadt (Brandenburg). Dort logieren in einem Asylantenheim 250 männliche Personen, die hauptsächlich aus Tschetschenien und Afrika stammen. Schon zuvor soll es dort zu Auseinandersetzungen unter den Bewohnern gekommen sein. Anwohner berichten, dass in der Vergangenheit immer wieder die Polizei auf das Gelände gefahren sei und dass Streitigkeiten auf dem Gelände zu hören waren.

Letzten Samstag gegen 12 Uhr mittags eskalierten diesmal die Auseinandersetzungen. Der Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums Potsdam, Ingo Heese, berichtete, dass mehrere Heimbewohner unterschiedlicher Nationalitäten aneinander geraten waren. Bei den Kämpfen sollen auch gefährliche Gegenstände zum Einsatz gekommen sein. Im Verlauf der Schlacht wurden drei Personen schwer und weitere vier Personen leicht verletzt. Unter den Leichtverletzten befindet sich auch ein Mitarbeiter des Wachschutzunternehmens. Um die Schwerverletzten abzutransportieren, waren zwei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Verletzte und Verhaftungen in Bad Säckingen

Gar nicht besinnlich ging es am dritten Adventwochenende auch in Bad Säckingen (Baden-Württemberg) zu. Dort hielten Angela Merkels Gäste die Einsatzkräfte gleich das ganze Wochenende auf Trab. Im Zuge gleich mehrerer Massenschlägereien kam es hier zu zahlreichen Verletzten und vier vorläufigen Festnahmen.

Zur ersten Auseinandersetzung musste die Polizei am Samstag in den Abendstunden ausrücken. Aus ungeklärten Umständen war es zu einer ersten Schlägerei mit Verletzten unter den Insassen des örtlichen Asylheimes gekommen. Der Einsatz dauerte bis nach Mitternacht. Doch die Ruhe sollte nicht lange anhalten. Am Sonntagnachmittag ging es weiter. „Offenbar hatten Bewohner Verstärkung aus anderen Flüchtlingsheimen erhalten und verschiedene Nationalitäten gingen aufeinander los“, wusste die Polizei zu berichten. Doch dem nicht genug. Zwei Stunden später musste die Polizei erneut ausrücken, um eine neuerliche Auseinandersetzung unter den "Schutzsuchenden" zu beenden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link