Thilo Sarrazin: "Muslimische Männer sind einfach gewalttätiger" | Unzensuriert.at

Thilo Sarrazin: "Muslimische Männer sind einfach gewalttätiger"

Bereits 2010 warnte Thilo Sarrazin in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ vor den Gefahren mohammedanischer Zuwanderung. Foto: blu-news.org / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Bereits 2010 warnte Thilo Sarrazin in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ vor den Gefahren mohammedanischer Zuwanderung.
Foto: blu-news.org / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
13. Dezember 2016 - 11:00

Mehr zum Thema

„Wenn eine Million Muslime ins Land kommen, ist das ein Problem.“ Dieser Satz war in der Neuauflage der RTL-Fernsehdiskussionsrunde Der heiße Stuhl zu hören und zwar von niemand Geringerem als Thilo Sarrazin.

„Ein Jahr nach Köln – wie sicher ist Deutschland?“ nannte sich die TV-Sendung, die auf die Vorfälle letzten Silvesters (2015/16) Bezug, als über tausend sexuelle Übergriffe hauptsächlich nordafrikanischer Sex-Täter im Umfeld des Kölner Domes stattgefunden haben.

Vier Gegner gegen Sarrazin

Und in dieser Sendung versuchten vier Personen (darunter die Muslimin Khola Maryam Hübsch, die keinem Ungläubigen die Hand reicht und der Grüne Bundestagsabgeordnete Kai Gehring, der den Illegalen am liebsten ganz Deutschland zu Füßen legen würde) Sarrazin aufs Glatteis zu führen (was nicht gelang), während jener, auf dem (heißen) Stuhl sitzend, Antworten gab.

Und auf diesem warnte der ehemalige SPD-Politiker und nunmehrige Bestseller-Autor zum wiederholten Male vor der Masseneinwanderung von Muslimen nach Deutschland. Für Sarrazin ist es im Besonderen der fehlende Respekt der Mohammedaner vor Frauen, der für ihn das Grundübel darstellt und obwohl man es in der gutmenschlichen Gesellschaft nicht hören will, meinte er vor der Kamera: „Muslimische Männer sind einfach gewalttätiger als alle anderen Gruppen, das ist ein Fakt!“

Situation in Deutschland unsicher

Auch redete er nicht um den Brei herum und bezog sofort klar Position: „Ich halte die Situation in Deutschland für unsicher. Wenn eine Million muslimischer Männer ins Land kommt, ohne Zugang zu Frauen, dann ist das ein Problem.“ Und zum Vergleich nannte er konkrete Zahlen. Sowohl 300.000 Muslime als auch 300.000 Polen leben derzeit in Deutschlands Hauptstadt Berlin, „aber die Polen machen keine solchen Probleme“.

Moslems haben "Frauenproblem"

Und das „Frauenproblem“ der Mohammedaner ist die Hauptursache für Thilo Sarrazin, weshalb Deutschland immer gefährlicher wird. Denn seit dem 1. Jänner 2015 leben 1,3 Millionen weitere „muslimische Männer im Land“, die dringend eine Frau begehren.

Zwar räumte Sarrazin, obwohl er zwar selbst nicht „im Kopf muslimischer Männer“ lebe, generell jungen Männern ein, dass man gerne etwas mit Mädchen haben möchte, doch „wer hier in Deutschland Schutz sucht, muss sich auch benehmen. Kriminelle müssen konsequent abgeschoben werden.“

Resümee

Summa summarum muss man Thilo Sarrazins Fernsehauftritt als gelungen bezeichnen, denn obwohl die abstrusesten Angriffe seiner „vier Gegner“ auf ihn herunterprasselten, blieb er stets sachlich und kompetent. Und dass er sich die Zeit nahm, in einer Sendung aufzutreten, die mit einem Millionen-Fernsehpublikum rechnen kann, zeigt, dass Thilo Sarrazin immer noch etwas an diesem Land liegt. Ob sich allerdings Politiker à la Merkel irgendetwas von dem, was Sarrazin schreibt oder sagt, zu Herzen nehmen, ist eine andere Frage.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.