Moslemischer Vater warf Lehrerin vor, mit Krippenspiel missionieren zu wollen

Die Weihnachtsgeschichte gehört bei uns zur Allgemeinbildung. Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gerard_van_Honthorst_001.jpg
Die Weihnachtsgeschichte gehört bei uns zur Allgemeinbildung.
Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gerard_van_Honthorst_001.jpg
20. Dezember 2016 - 15:00

Ein vom Norddeutschen Rundfunk veröffentlichter Beitrag zeigt auf, wie moslemische Zuwanderer versuchen, unsere Werte und Traditionen Stück für Stück aus dem öffentlichen Leben zu verbannen.

Moslem-Vater beschwert sich

Eine dieser (vorweihnachtlichen) Traditionen ist das Einstudieren und Aufführen der Weihnachtsgeschichte an Schulen. Die Lehrerin an einer norddeutschen Grundschule machte aus diesem Anlass unliebsame Bekanntschaft mit dem Vater eines Schülers. Dieser versuchte die Aufführung eines Krippenspiels an der Schule zu unterbinden.

Lehrerin verunsichert

Der Moslem dürfte so vehement aufgetreten sein, dass sich die verunsicherte Lehrerin um Rat an die „Evangelische Kirche im NDR wandte.

Ich bin Lehrerin eines dritten Schuljahrs. Zu Weihnachten möchte ich mit meiner Klasse ein Krippenspiel aufführen. Ein muslimischer Vater hat sich nun darüber beschwert. Er meint, Deutschland sei ein säkularer Staat, und die Weihnachtsgeschichte einzuüben, sei eine unzulässige Missionierung. Ich möchte nicht klein beigeben, fühle mich aber verunsichert. Was meinen Sie?

Überraschende Antwort

Wer die christenfeindliche Einstellung der evangelischen Kirche und des „öffentlichen Rundfunks“ im Verhältnis zu den Befindlichkeiten muslimischer Zuwanderer kennt, wird von der Antwort überrascht sein. Die mit der Anfrage befasste „Expertin für Lebenshilfe“ Luitgardis Parasie plädierte nämlich für die Aufführung des Krippenspiels und den Erhalt unserer christlichen Werte.

Deutsches Grundgesetz basiert auf christlichen Werten

Deutschland sei kein säkulärer Staat, sondern christlich geprägt, so Parasie. Sie weist darauf hin, dass der Inhalt des Grundgesetzes auf christlichen Werten beruhe. Sie halte ein Grundverständnis des Christentums für zwingend notwendig, wenn man Menschen aus anderen Kulturkreisen in Deutschland integrieren wolle. Die Weihnachtsgeschichte gehöre in Deutschland zur Allgemeinbildung. „Gott wird Mensch, wird als Baby in einem Stall geboren, und die Engel singen.“. Und sie stellt die Frage, wie man Heiligabend verstehen soll, wenn man diese Geschichte nicht erzählt.

Am Ende ihrer Antwort ermutigt Parasie die Lehrerin: „Die meisten ihrer Eltern jedoch werden sich bestimmt freuen, wenn ihre Kinder bald spielen und singen: Welt ging verloren, Christ ist geboren, freue dich, oh Christenheit.“

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.